+
Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat von dem US-Konzern Chevron wegen eines Öllecks vor der Küste im November eine Entschädigung von 10,6 Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) gefordert.

Chevron droht Milliardenzahlung

Sao Paulo - Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat von dem US-Konzern Chevron wegen eines Öllecks vor der Küste im November eine Entschädigung von 10,6 Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) gefordert.

Zudem sei dem Unternehmen für eine unbestimmte Zeit jegliche Tätigkeit im Land zu untersagen, hieß es am Mittwoch in einer Stellungnahme gegenüber einem Richter. Die Regierung in Brasilia wirft Chevron vor, Informationen über das Ausmaß des Unglücks vom 7. November verschleiert und nicht schnell genug mit der Beseitigung des Ölteppichs begonnen zu haben. Nach Angaben der Nationalen Ölgesellschaft traten mehr als 400.000 Liter Öl in den Atlantik aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare