China: Deutsche Autobauer hängen Konkurrenz ab

Berlin - Die deutschen Autohersteller sind im ersten Quartal in China schneller gewachsen als der Gesamtmarkt. Seit 2008 haben die Autokonzerne laut VDA ihre Produktion in China auf 1,8 Millionen Einheiten mehr als verdoppelt.

Während der Markt um 12 Prozent auf 3,1 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge stieg, erhöhten die deutschen Hersteller ihren Absatz um 30 Prozent auf gut 637.800 Neuwagen, wie der Branchenverband VDA am Freitag mitteilte. Die deutschen Konzernmarken hätten ihren Marktanteil in China auf 20 Prozent erhöht.

Seit 2008 haben die deutschen Autokonzerne laut VDA ihre Produktion in China auf 1,8 Millionen Einheiten mehr als verdoppelt. Die deutschen Hersteller und Zulieferer haben in China rund 190 Produktions- und Montagestätten. Bei Luxusfahrzeugen haben deutsche Hersteller in China drei Viertel des Markts abgedeckt.

VDA-Präsident Matthias Wissmann erwartet, dass China als Auslandsmarkt für die deutsche Autoindustrie weiter an Bedeutung gewinnen wird: “Während in Deutschland rund 500 Pkw auf 1.000 Einwohner kommen, sind es in China erst 23 - mit einer klaren Tendenz nach oben.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare