+
US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka. Foto: Susan Walsh/AP

Handelskonflikt

China droht den USA Gegenmaßnahmen wegen neuer Zölle an

Im Handelskonflikt zwischen China und den USA ist kein Ende in Sicht. Sollten die USA weiter Strafzölle auf chinesische Produkte verhängen, droht Chinas Finanzministerium mit Konsequenzen.

Peking (dpa) - China hat erneut mit Vergeltung gedroht, sollten die USA weiter Strafzölle verhängen.

Die zuletzt von den USA beschlossenen Zölle seien eine Verletzung von Absprachen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, die beide auf dem G20-Gipfel in Osaka getroffen hätten. Das schrieb Chinas Finanzministeriums in einer knappen Mitteilung. Für den Fall neuer Zölle wird China demnach mit "Gegenmaßnahmen" reagieren.

China hatte bereits mit Konsequenzen gedroht, nachdem Trumps Regierung Anfang August die neuen Strafzölle von 10 Prozent auf chinesische Importe im Wert von rund 300 Milliarden US-Dollar angekündigt hatte. Diese sollten ursprünglich von September an in Kraft treten. Die US-Regierung verschob allerdings am Dienstag die neuen Strafzölle auf zahlreiche Konsumgüter - darunter etwa Smartphones, Laptops und Spielzeug - überraschend bis zum 15. Dezember. Konkrete Maßnahmen, die China ergreifen will, erwähnte die Mitteilung der Chinesen am Donnerstag nicht.

An den Märkten nahm die Furcht der Investoren vor einer weiteren Eskalation des Zollstreits weiter zu. Die Aktienkurse brachen weiter ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verkauf von Real steht bevor - Metro will offenbar einige Märkte behalten - neue Details
Metro kommt beim Verkauf der Supermarkt-Kette Real offenbar voran. Einige der Filialen sollen wohl weitergeführt werden.
Verkauf von Real steht bevor - Metro will offenbar einige Märkte behalten - neue Details
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Der Reiseanbieter Thomas Cook braucht dringend mehr Geld. Am Sonntag sollte ein Treffen mit Investoren stattfinden. Unterdessen versucht der Konzern, besorgte Kunden zu …
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Software von Teamviewer wird derzeit auf rund 340 Millionen Geräten weltweit eingesetzt. Nun streben die Göppinger an die Börse. Davon dürfte vor allem ein Unternehmen …
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Immer neue Zwischenfälle: Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft
Seit mehr als vier Monaten demonstrieren die Hongkonger. Proteste stören den Flughafen, Touristen bleiben weg, der Einzelhandel leidet. Rutscht das wichtige asiatische …
Immer neue Zwischenfälle: Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft

Kommentare