+
Zu den Nobelkarossen in der betroffenen Preislage gehören Marken wie Ferrari und,vereinzelt aber auch von deutschen Herstellern wie Porsche. Foto: Oliver Weiken

Deutsche Hersteller betroffen

China führt Sondersteuer auf Luxusautos ein

Peking (dpa) - Liebhaber von Luxuskarossen müssen in China künftig tiefer in die Tasche greifen. Seit diesem Donnerstag gilt eine Sondersteuer in Höhe von 10 Prozent auf alle Autos, die mehr als 1,3 Millionen Yuan (rund 178 000 Euro) kosten, wie das chinesische Finanzministerium mitteilte.

Die Maßnahme begründete die Regierung mit der zunehmenden Luftverschmutzung und dem wachsenden Energieverbrauch. Sie will aber auch den überbordenden Konsum von Chinas Superreichen einschränken. Im Kampf gegen Korruption sind Luxusartikel wie teure Spirituosen oder Handtaschen schon vor Jahren ins Fadenkreuz der Regierung geraten.

Zu den Nobelkarossen in der betroffenen Preislage gehören Marken wie Ferrari, Bentley oder Aston Martin, vereinzelt aber auch von deutschen Herstellern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu
Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Preistreiber blieb die Sorge vor einer Eskalation der angespannten Lage in der ölreichen Region am …
Sorge vor Eskalation am Golf: Ölpreise legen weiter zu
Deutsche Bahn kauft 17 Fernverkehrszüge aus Österreich
Mit dem Kauf von 17 gebrauchten Fernverkehrszügen erweitert die Deutsche Bahn ihr Platzangebot um fast 7000 Sitzplätze. Zum Kaufpreis macht das Unternehmen keine Angaben.
Deutsche Bahn kauft 17 Fernverkehrszüge aus Österreich
Dax dreht leicht ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Montag nach einem verhaltenen Start etwas nach oben gearbeitet. Am Mittag schaffte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,22 …
Dax dreht leicht ins Plus
Bundesbank will Facebook-Geld Libra sorgfältig beobachten
Facebooks angekündigte Digitalwährung Libra polarisiert schon jetzt. Die Deutsche Bundesbank zeigt sich skeptisch - und will das Projekt aufmerksam verfolgen.
Bundesbank will Facebook-Geld Libra sorgfältig beobachten

Kommentare