1. Startseite
  2. Wirtschaft

China sperrt wichtigen Hafen wegen eines Corona-Falls: Brutale Folgen für Weltwirtschaft erwartet

Erstellt:

Von: Kathrin Reikowski

Kommentare

Hapag-Lloyd-Frachter mit Containern
Der geschlossene Hafen Ningbo in China lähmt die Weltwirtschaft: Auch die deutsche Reederei Hapag Lloyd warnt ihre Kunden vor Lieferengpässen. © dpa

China verfolgt weiter die No-Covid-Strategie. Durch die jüngste Sperrung des weltweit drittgrößten Hafens bleiben Weihnachtsbäume hängen - und vieles mehr.

Ningbo/China - Einmal mehr zeigt sich, dass es eben nicht egal ist, wenn in China ein Sack Reis umfällt. Mit der Schließung des nach Singapur und Shanghai drittgrößten Hafen der Welt lähmt China weltweit Lieferketten und Handelsbeziehungen. Der Grund für die Schließung des Hafens ist ein einziger Coronafall. Angaben von Oe24 zufolge, sollen die meisten Hafenmitarbeiter bereits geimpft - und der betroffene Mitarbeiter nur asymptomatisch erkrankt sein.

„Es wurden sofort alle Operationen gestoppt und das Hafengebiet geschlossen, nachdem der Covid-19-Test des Personals positiv ausgefallen war“, sagte der stellvertretende Generaldirektor des Hafenbetreibers Ningbo Zhoushan Port, Jiang Yipeng. laut Wirtschaftswoche.

China verfolgt weiter No-Covid-Strategie: Yangzhou unter Quarantäne

Laut den Angaben des FAZ-China-Korrespondenten ist noch völlig unklar, wie lange das betroffene Terminal geschlossen bleiben wird. China verfolge trotz wachsender Kritik weiterhin die No-Covid-Strategie, bei der immer wieder komplette Betriebe oder Wohnviertel unter Quarantäne gestellt werden. Derzeit stehe wegen einiger Dutzend Corona-Fälle in die 4,5-Millionen-Einwohner-Stadt Yangzhou unter Quarantäne. Am Mittwoch habe der dritte Massentest begonnen.

In Ningbo seien in den ersten sieben Monaten des Jahres laut chinesischem Transportministerium 18,7 Millionen Container abgefertigt worden. Kein anderer Hafen des Landes verschiffe so viele Güter. Als im Juni der Hafen Yantian gesperrt worden war, hätten Schiffe auf andere Häfen in Südchina ausweichen können. Diese Option gäbe es für Yangzhou nicht. Generell würden über Yangzhou viele Elektronikartikel verschifft - und aktuell vor allem Weihnachtsbäume und Holzspielzeug für Europa und die USA:

Geschlossener Hafen in China: Auswirkungen könnten größer als die Blockade des Suez-Kanals werden

Viele Unternehmen beklagen bereits jetzt Engpässe bei Lieferungen von Elektronik-Kleinteilen und Computerchips. Wirtschaftsexperten von Oe24 zufolge könnte die Schließung des Terminals am Ningbo-Hafen die Auswirkungen der Havarie im Suez-Kanal noch übertreffen. Die Evergiven war Anfang August in Rotterdam eingetroffen:

Das quer gestellte Containerschiff Evergiven hatte weltweit Milliardenschäden verursacht. (kat)

Auch interessant

Kommentare