+
Der indische Premierminister Narendra Modi (L) und der chinesische Premier Li Keqiang.

Intensive Wirtschaftskooperation

China und Indien gehen Wirtschaftsbund ein

Peking - 24 Wirtschaftsvereinbarungen sollen den Bund zwischen Indien und China festigen. Aber ein entscheidender Konflikt trennt die Riesenreiche.

Zum Antrittsbesuch von Indiens Premierminister Narendra Modi in China haben beide Länder eine intensivere Wirtschaftskooperation angekündigt. „Von der Zusammenarbeit profitieren nicht nur unsere Staaten, sondern die ganze Welt“, sagte Modi am Freitag bei einem Treffen mit Chinas Regierungschef Li Keqiang. Im Beisein der Politiker wurden 24 Wirtschaftsverträge und Absichtserklärungen zur Zusammenarbeit in Branchen wie Eisenbahn, Raumfahrt, Seefahrt und Bergbau beschlossen.

Ein Durchbruch in den seit Jahrzehnten währenden Grenzstreitigkeiten der beiden bevölkerungsreichsten Länder der Erde blieb zunächst aus. Seit Indien 1962 einen Krieg gegen China verloren hat, streiten beide Länder um eine etwa 4000 Kilometer lange Region im Himalaya.

Es habe eine Annäherung bei heiklen Themen gegeben, sagte Modi lediglich. „Wir haben beide unsere Position unterstrichen, dass alles für Frieden und Ruhe in der Grenzregion unternommen werden muss.“ Modi und Li kündigten neue Maßnahmen an, die das Vertrauen auf beiden Seiten im Grenzgebiet steigern sollten.

Vergangenen September hatte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping Indien besucht. Damals hatte sein Land Investitionen in Indien in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar (17,6 Milliarden Euro) versprochen. Aber von dem Geld ist bislang wenig angekommen. Der Handel zwischen beiden Ländern ist stark zugunsten Chinas verzerrt. China exportiert Waren im Wert von 58 Milliarden US-Dollar nach Indien, umgekehrt sind es nur 12 Milliarden.

Modi hatte zum Auftakt seines Besuches zusammen mit Xi am Donnerstag die Terrakotta-Armee in Xi'an besichtigt. Am Samstag will der Premierminister Wirtschaftsführer in der Hafenmetropole Shanghai treffen bevor er in die Mongolei und nach Südkorea weiterreist.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Post lockt neue Postboten mit hohem Anfangsgehalt
Die Deutsche Post sucht dringend neue Mitarbeiter. Um Schulabgänger zu locken, bietet das Unternehmen ein hohes Anfangsgehalt. Es ist doppelt so hoch, wie bei einer …
Post lockt neue Postboten mit hohem Anfangsgehalt

Kommentare