+
Hat im ersten Quartal ein dickes Verkaufsplus eingefahren: Autobauer Porsche. Foto: Nicolas Armer/Illustration

Starkes Wachstum

China und Geländewagen-Boom bringen Porsche Verkaufsplus

Stuttgart - Der Autobauer Porsche hat wegen der starken Nachfrage in China und des Geländewagen-Booms ein dickes Verkaufsplus im ersten Quartal eingefahren.

Die Zahl der Auslieferungen sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,5 Prozent auf 56 000 Stück angestiegen, teilte die VW-Tochter am Mittwoch in Stuttgart mit.

Verglichen mit dem Auslieferungs-Plus von 19 Prozent im Gesamtjahr 2015 war dies aber ein schwächeres Wachstum. Nach den rasanten Steigerungen der vergangenen Jahre trete man nun in eine "Konsolidierungsphase" ein, erklärte ein Porsche-Sprecher. Man sei sehr zufrieden mit den Zahlen.

In Deutschland jedoch gingen die Verkäufe um 14,7 Prozent auf knapp 6000 Autos zurück. Vertriebschef Deflev von Platen verwies aber auf positive Auftragseingänge, die ihn auch hier optimistisch stimmten.

Der Rückgang im Heimatland des Sport- und Geländewagenbauers konnte durch ein deutliches Plus von 23,5 Prozent auf rund 16 400 Wagen in China mehr als ausgeglichen werden. Auch in den USA (plus 7,1 Prozent auf 12 200) lief es relativ gut. Weltweit brummte das Geschäft mit den Geländewagen-Modellen Macan und Cayenne. Das Interesse an der Limousine Panamera ließ hingegen nach - dies lag wohl auch daran, dass dem Vernehmen nach im Herbst ein neues Modell vorgestellt werden soll. Der Verkauf des Sportwagens 911 blieb nur auf Vorjahresniveau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung
Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.