Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Die Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas nehmen an der ersten Sitzung der Jahrestagung des chinesischen Volkskongresses teil. Foto: Ju Peng/XinHua

Firmen bleiben skeptisch

China verspricht weitere Öffnung

Auf dem Volkskongress stellt Chinas Führung fairere Marktbedingungen für ausländische Unternehmen in Aussicht. Doch werden den Ankündigungen auch Taten folgen?

Peking (dpa) - China will mit "​einer Reihe neuer Maßnahmen"​ für faireren Wettbewerb auf seinen Märkten sorgen. 

Das Land werde den Zugang für ausländische Firmen "​erheblich erleichtern"​ und Investitionen fördern, sagte Ning Jizhe, Vizechef der chinesischen Entwicklungs- und Reformkommission, am Dienstag am Rande des Volkskongresses in Peking.

Zur Eröffnung der Plenarsitzung hatte Chinas Premier Li Keqiang am Montag ebenfalls mehr Öffnung in Aussicht gestellt. Ausländische Unternehmer sind aber skeptisch, ob die Ankündigungen umgesetzt werden. Trotz ähnlicher Versprechen in der Vergangenheit klagen westliche Firmen über zunehmend schlechte Bedingungen in China.

Im Gegensatz zu US-Präsident Donald Trump, der erst vor einigen Tagen neue Strafzölle auf Stahl und Aluminium ankündigte, hatte der chinesische Regierungschef zum Auftakt des Volkskongresses die Senkung von Abgaben für ausländische Firmen in Aussicht gestellt. Die Einfuhrzölle für Autos und "einige alltägliche Konsumgüter" sollen demnach reduziert werden.

Weiter sprach der Premier davon, den chinesischen Markt für das Verarbeitende Gewerbe "komplett öffnen" zu wollen. Zugänge in Sektoren wie Telekommunikation, Medizin, Altenpflege und Erziehung würden verbessert.

Deutsche Firmen, die in China aktiv sind, hatten zuletzt im November in einer Umfrage der deutschen Handelskammer (AHK) ihrem Ärger über den unfairen Wettbewerb Luft gemacht. Während chinesische Unternehmen ohne Probleme Milliardenübernahmen in Deutschland tätigen könnten, blieben viele Türen in China verschlossen.

Mehr als die Hälfte der Firmen gab vor dem Hintergrund ihrer Schwierigkeiten an, keine Investitionen mehr für neue Standorte in China zu planen. Zwölf Prozent haben zwar keine konkreten Pläne, das Land zu verlassen, aber denken zumindest darüber nach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben
Ingolstadt/Sant’Agata Bolognese (dpa) - Lamborghini ruft 6893 Sportwagen in die Werkstatt zurück, weil der Motor ausgehen kann.
Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
Für Eisverkäufer und Freibäder läuft der Sommer prima, für Bauern ist er ein Problem. Ihre Ernten fallen geringer aus - das trifft auch die Tierhalter. Bund und Länder …
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.