+
Chinas Konjunktur sorgt seit Längerem weltweit für Besorgnis.

Weltweite Besorgnis

China: Zentralbank kann Verluste nicht stoppen

Shanghai - Die Bemühungen der chinesischen Zentralbank zur Ankurbelung der Wirtschaft haben die Kursverluste an den Börsen nicht stoppen können.

Im chinesischen Shanghai schloss der Leitindex Shanghai Composite am Mittwoch mit 1,27 Prozent im Minus, auch die europäischen Börsen gaben zu Handelsbeginn wieder nach. Der Deutsche Aktienindex (Dax) fiel nach einem deutlichen Plus am Vortag erneut unter die 10.000-Punkte-Marke.

Chinas Notenbank hatte nach Börsenschluss am Dienstag die Zinsen und den Mindestreservesatz an Kapital, das Geschäftsbanken bei der Zentralbank hinterlegen müssen, gesenkt. Dieser Schritt kommt einer umfangreichen Geldspritze für die Wirtschaft gleich, weil mehr Geld für Kredite zur Verfügung steht. Allerdings reichten die Maßnahmen den Anlegern nicht aus.

Seit Juni mehr als 40 Prozent an Wert verloren

In Shanghai startete der Leitindex zwar leicht im Plus, rutschte dann aber doch ins Minus. Zeitweilig verlor er rund drei Prozent und schloss letztlich 1,27 Prozent unter dem Wert vom Vortag. Das Minus fiel damit deutlich moderater aus als in den Vortagen. Seit Mitte Juni hat die Börse in Shanghai mehr als 40 Prozent an Wert verloren. Auch die Börse in Hongkong schloss erneut im Minus, mit einem Verlust von 1,52 Prozent.

Trotz der Maßnahmen der chinesischen Zentralbank blieben weiterhin "Sorgen" um die Lage der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, erklärten Analysten der Saxo Bank. Um den "übermäßigen Pessimismus" zu zerstreuen und Vertrauen wieder aufzubauen, seien in den nächsten Wochen und Monaten weitere Stützmaßnahmen nötig, forderte HSBC-Analyst Frederic Neumann laut Bloomberg.

Zahlreiche Maßnahmen

Chinas Konjunktur sorgt seit Längerem weltweit für Besorgnis. Das Land hatte 2014 mit 7,4 Prozent das schwächste Wirtschaftswachstum seit 1990 verzeichnet. Für das laufende Jahr geht Peking von einem Plus von etwa sieben Prozent aus, Beobachter fürchten aber, dass dies nicht erreicht wird. Die chinesische Zentralbank bemüht sich mit zahlreichen Maßnahmen um ein Ankurbeln der Konjunktur, von Leitzinssenkungen über Geldspritzen für die Banken bis hin zur Abwertung der Landeswährung Yuan.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare