+
Die Anleger in China sind verunsichert, die Kurse rauschen weiter nach unten.

Experten: 'Es wird noch mehr nach unten gehen'

Chinas Börsen rutschen weiter ab

Shanghai - Die chinesischen Börsen sind am Freitag erneut in den Keller gesackt. Der Shanghai Composite Index fiel um 3,55 Prozent und schloss auf seinem niedrigsten Stand seit Dezember 2014.

Der Shenzhen Component Index rutschte um 3,35 Prozent ab, während der ChiNext Index für Technologiewerte, der dem amerikanischen Nasdaq ähnelt, um 2,86 Prozent nachgab.

Der Trend werde trotz staatlicher Interventionen in Zukunft weiter nach unten gehen, sagten Experten voraus. Nach dem staatlich angefachten Börsenboom, der seit dem Sommer sein Ende findet, seien viele Aktien auch heute weiter viel zu hoch bewertet, hieß es. Anleger waren auch unsicher, ob Chinas Regierung weiter eingreifen wird, um die Märkte zu stabilisieren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Finanzminister bestätigt: Strafzölle ausgesetzt
Die USA und China verzichten vorerst auf gegenseitige Strafzölle. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag dem US-Nachrichtensender Fox News, beide Länder …
US-Finanzminister bestätigt: Strafzölle ausgesetzt
Berliner Flughafen: Jetzt wackelt auch der nächste Eröffnungstermin 2020
Eigentlich sollte es auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens jetzt zügig vorangehen - den Eröffnungstermin 2020 vor Augen. Berichte von Prüfern und Zuständigen für …
Berliner Flughafen: Jetzt wackelt auch der nächste Eröffnungstermin 2020
Chef des südkoreanischen Mischkonzerns LG gestorben
Seoul (dpa) - Der Vorsitzende des südkoreanischen Mischkonzerns LG, Koo Bon Moo, ist tot. Koo, der sich in den vergangenen Monaten mehreren Gehirnoperationen unterzogen …
Chef des südkoreanischen Mischkonzerns LG gestorben
Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen
Berlin (dpa) - Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. "Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein", zitierte …
Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen

Kommentare