+
Die weiterhin bröckelnden Kurse zeigen nach Ansicht von Experten, dass Chinas Anleger das Vertrauen in die Märkte seit Beginn des Crashes Mitte Juni noch immer nicht wiedergewonnen haben. Foto: How Hwee Young

Börsenturbulenzen sorgt für Unruhe

China: Talfahrt an den Märkten geht weiter

Shanghai - Nachdem es kurz bergauf ging, sind die Kurse an Chinas Börsen drei Tage in Folge wieder gefallen. Die Regierung ist ratlos, wie sie die Krise unter Kontrolle bringen soll.

Chinas Börsen kommen nicht zur Ruhe. Nachdem die Regierung Stützungsmaßnahmen für die Märkte auf Eis gelegt hat, sanken die Kurse am Mittwoch bereits den dritten Tag in Folge.

Der wichtige Composite Index in Shanghai beendete den Handel 0,2 Prozent im Minus, nachdem er mit einem Abschlag von über 4 Prozent gestartet war. Auch in Shenzhen gab die Börse wieder nach: Der Component Index büßte am Mittwoch 1,06 Prozent ein.

Die weiterhin bröckelnden Kurse zeigen nach Ansicht von Experten, dass Chinas Anleger das Vertrauen in die Märkte seit Beginn des Crashes Mitte Juni noch immer nicht wiedergewonnen haben. Befeuert wurden die Kursabschläge durch zuletzt schlechte Konjunkturdaten. Für zusätzliche Verunsicherung dürfte in dieser Woche aber auch ein Strategiewechsel der Regierung im Umgang mit der Börsenkrise gesorgt haben.

Statt weiterhin Milliardensummen in den Markt zu pumpen, führten Behörden am Montag in Staatsmedien unter anderem einen Journalisten und einen Börsenaufseher vor, die ein "Geständnis" darüber ablegten, für die Turbulenzen mitverantwortlich zu sein. Analysten werteten die Präsentation dieser Südenböcke als verzweifeltes Ablenkungsmanöver der Regierung, weil sie ratlos sei, wie sie die Lage an den Märkten beruhigen soll.

Seit Sommer vergangenen Jahres war der Leitindex in Shanghai zunächst um über 150 Prozent gestiegen, weil Privatanleger im Börsenfieber in großen Mengen auf Kredit Aktien kauften. Diese Übertreibung ging Mitte Juni in eine scharfe Korrektur über, in der die Kurse seitdem um rund 40 Prozent abgesackt sind.

Zumindest in den kommenden zwei Tagen können Chinas Anleger durchatmen: Die Börsen bleiben wegen Feierlichkeiten und einer Militärparade 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges geschlossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufsichtsräte des BER beraten in Führungskrise
Berlin (dpa) - Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft berät über die Zukunft von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Vor allem Berlin und der Bund sind …
Aufsichtsräte des BER beraten in Führungskrise
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen …
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
New York (dpa) - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 21 000 Punkten gestiegen.
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Die Pleite des Billigstromanbieters Teldafax ist einer der größten Firmenzusammenbrüche in Deutschland. Jetzt geht der Strafprozess gegen zwei Ex-Manager mit …
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare