+
Die weiterhin bröckelnden Kurse zeigen nach Ansicht von Experten, dass Chinas Anleger das Vertrauen in die Märkte seit Beginn des Crashes Mitte Juni noch immer nicht wiedergewonnen haben. Foto: How Hwee Young

Börsenturbulenzen sorgt für Unruhe

China: Talfahrt an den Märkten geht weiter

Shanghai - Nachdem es kurz bergauf ging, sind die Kurse an Chinas Börsen drei Tage in Folge wieder gefallen. Die Regierung ist ratlos, wie sie die Krise unter Kontrolle bringen soll.

Chinas Börsen kommen nicht zur Ruhe. Nachdem die Regierung Stützungsmaßnahmen für die Märkte auf Eis gelegt hat, sanken die Kurse am Mittwoch bereits den dritten Tag in Folge.

Der wichtige Composite Index in Shanghai beendete den Handel 0,2 Prozent im Minus, nachdem er mit einem Abschlag von über 4 Prozent gestartet war. Auch in Shenzhen gab die Börse wieder nach: Der Component Index büßte am Mittwoch 1,06 Prozent ein.

Die weiterhin bröckelnden Kurse zeigen nach Ansicht von Experten, dass Chinas Anleger das Vertrauen in die Märkte seit Beginn des Crashes Mitte Juni noch immer nicht wiedergewonnen haben. Befeuert wurden die Kursabschläge durch zuletzt schlechte Konjunkturdaten. Für zusätzliche Verunsicherung dürfte in dieser Woche aber auch ein Strategiewechsel der Regierung im Umgang mit der Börsenkrise gesorgt haben.

Statt weiterhin Milliardensummen in den Markt zu pumpen, führten Behörden am Montag in Staatsmedien unter anderem einen Journalisten und einen Börsenaufseher vor, die ein "Geständnis" darüber ablegten, für die Turbulenzen mitverantwortlich zu sein. Analysten werteten die Präsentation dieser Südenböcke als verzweifeltes Ablenkungsmanöver der Regierung, weil sie ratlos sei, wie sie die Lage an den Märkten beruhigen soll.

Seit Sommer vergangenen Jahres war der Leitindex in Shanghai zunächst um über 150 Prozent gestiegen, weil Privatanleger im Börsenfieber in großen Mengen auf Kredit Aktien kauften. Diese Übertreibung ging Mitte Juni in eine scharfe Korrektur über, in der die Kurse seitdem um rund 40 Prozent abgesackt sind.

Zumindest in den kommenden zwei Tagen können Chinas Anleger durchatmen: Die Börsen bleiben wegen Feierlichkeiten und einer Militärparade 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges geschlossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.