+
Container im Hafen in Shanghai: Die neuen Zahlen deuten nach Ansicht von Experten auf weniger Schwung für die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft im zweiten Quartal hin. Foto: Ole Spata

Konjunkturschwung lässt nach

Chinas Handelsdefizit weitet sich unerwartet stark aus

Peking - Das chinesische Handelsdefizit ist im April unerwartet stark auf 38 Milliarden US-Dollar gestiegen. Im Vormonat hatte es noch bei 23,9 Milliarden gelegen.

Die Exporte legten in US-Dollar gerechnet um 8 Prozent (Vormonat: 16,4 Prozent) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie der chinesische Zoll am Montag mitteilte. Die Importe stiegen wegen niedrigerer Rohstoffpreise nur noch um 11,9 Prozent (20,3 Prozent) an. Die Ein- und Ausfuhren wuchsen damit deutlich weniger als von Analysten erwartet.

Die neuen Zahlen deuten nach Ansicht von Experten auf weniger Schwung für die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft im zweiten Quartal hin. In Yuan gerechnet stiegen Chinas Exporte um 14,3 Prozent, während die Importe um 18,6 Prozent zulegten.

Der Handel mit der Europäischen Union, dem größten Handelspartner, wuchs in den ersten vier Monaten des Jahres in Yuan gerechnet um 15,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit den USA, dem zweitgrößten Handelspartner, lag das Plus seit Jahresanfang bei 20,3 Prozent.

Xinhua

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare