+
Mit zahlreichen Übernahmen und Beteiligung streckte der chinesische Amazon-Rivale Alibaba zuletzt seine Fühler aber spürbar über die eigenen Landesgrenzen hinaus aus. Foto: Crab Hu

Globales Logistiknetz

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen

In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch auf das internationale Geschäft.

Peking (dpa) - Der führende chinesische Onlinehändler Alibaba will mit Investitionen in Höhe von 15 Milliarden Dollar sein Geschäft im Ausland ankurbeln. Das Geld werde in den kommenden fünf Jahren in das globale Logistiknetz fließen, wie Alibaba mitteilte. 

Gleichzeitig baute der Konzern für umgerechnet gut 800 Millionen Dollar seine Beteiligung an Cainiao, einem Zusammenschluss chinesischer Logistik-Firmen, von 47 auf 51 Prozent aus. 

Ziel sei es, sowohl in China als auch weltweit das effizienteste Logistiknetzwerk zu schaffen, sagte Alibaba-Chef Daniel Zhang. 

Mit seinen Plattformen Taobao und Tmall ist Alibaba unangefochten der größte Online-Händler in China. Mit zahlreichen Übernahmen und Beteiligung streckte der chinesische Amazon-Rivale zuletzt seine Fühler aber spürbar über die eigenen Landesgrenzen hinaus aus. 

Ende Juni hatte Alibaba dem deutschen Konzern Rocket Internet dessen Anteile am Online-Händler Lazada für 276 Millionen Dollar abgekauft, der in Südostasien aktiv ist.

Für die Beteiligung an Cainiao verbuchte Alibaba zuletzt im vergangenen Quartal einen Verlust von umgerechnet 245 Millionen Dollar. Alibaba hofft auf Effizienzgewinne durch die bessere Verzahnung mit den bisherigen eigenen Logistik-Aktivitäten.

Alibaba zu Cainiao-Deal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Kommentare