+
Nach staatlichen Eingriffen ging es an den chinesischen Aktienmärkten wieder aufwärts. Foto: Wu Hong

Einbruch bei Exporten und Importen

"Vertrauen ist weg": Chinas Börsen fahren Achterbahn

Peking - Für einige Wochen hatte sich die Situation an Chinas Aktienmärkten beruhigt. Jetzt nehmen die Schwankungen wieder deutlich zu. Experten fürchten, dass die Tiefststände noch nicht erreicht sind.

Nach einer wilden Achterbahnfahrt haben sich Chinas Aktienmärkte etwas beruhigt. Ein weiterer Kurssturz wie am Vortag, als die Kurse an beiden chinesischen Börsen um mehr als sechs Prozent absackten, konnte Analysten zufolge aber nur durch neue Eingriffe der Behörden verhindert werden.

Der Composite Index in Shanghai beendete den Handel 1,23 Prozent im Plus. Der Component Index in Shenzhen legte um gut zwei Prozent zu. An Chinas Börsen werde es auch in den kommenden Wochen unruhig "mit großen Schwankungen" zugehen, sagte der Shanghaier Analyst Ye Tan der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

"Es ist gut möglich, dass die Kurse noch tiefer fallen", vermutet der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou der dpa. "Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Entwicklung der Wirtschaft ist weg." Hu führte den Kurssturz vom Vortag vor allem auf schlechte Konjunkturdaten zurück. "Es gab große Einbrüche bei Exporten und Importen und auch andere Indikatoren haben unter den Erwartungen gelegen".

Die Abwertung des chinesischen Yuan in der vergangenen Woche und auch die Explosionen in der Hafenstadt Tianjin sieht Hu Xingdou dagegen nicht als Ursache für die jüngsten Börsenturbulenzen. Xu rechnet damit, dass sich der Index in Shanghai langfristig bei der Marke von 3000 Punkten einpendeln wird. Der Schlusskurs am Mittwoch lag bei 3794 Punkten. Der Component Index in Shenzhen schloss mit 12 960 Punkten.

Seit zwei Monaten erleben Chinas Aktienmärkte eine extreme Berg- und Talfahrt: Getrieben von Privatanlegern, die Aktien auf Pump kauften, war der Leitindex in Shanghai binnen eines Jahres um mehr als 150 Prozent gestiegen. Mitte Juni folgte dann ein starker Einbruch. Innerhalb von drei Wochen verlor der Index ein Drittel seines Wertes. Bis Montag hatte sich der Aktienmarkt nach Berechnungen der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg dank massiver Hilfen der Regierung um 14 Prozent von seinem Tief vom 8. Juli erholt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare