+
Chinesischer Yuan: Die Notenbank lockert ihre Geldpolitik weiter. Foto: How Hwee Young/Archiv

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik weiter

Peking (dpa) - Die Notenbank Chinas greift der schwächelnden Konjunktur erneut unter die Arme. Die People's Bank of China (PBOC) senkte am Mittwoch den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte.

Die Entscheidung kommt allenfalls vom Zeitpunkt her überraschend. Bankvolkswirte hatten eine abermalige Lockerung grundsätzlich erwartet. Vergangenen November hatte die PBOC bereits ihre wichtigsten Leitzinsen reduziert.

Die Senkung der Mindestreserve tritt laut Notenbank an diesem Donnerstag in Kraft. Die Reduzierung ermöglicht den Banken, einen größeren Anteil ihrer liquiden Mittel für die Kreditvergabe zu verwenden, anstatt das Geld bei der Notenbank parken zu müssen. Neben der Senkung der Mindestreserve für alle Banken beschloss die PBOC eine zusätzliche Reduzierung um 0,5 Punkte für einige kleinere Banken. Für die Förderbank Agricultural Development Bank wurde die Mindestreserve um vier Prozentpunkte gesenkt.

Die Notenbank reagiert mit dem Schritt nicht nur auf die Konjunkturlage in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft, die sich in den letzten Monaten weiter abgekühlt hat. Auch die immer geringere Inflation - eine Folge von Konjunkturschwäche und Ölpreisverfall - dürfte der PBOC ein Dorn im Auge sein. Darüber hinaus hatten Regierungsdaten jüngst gezeigt, dass das Land im vierten Quartal 2014 mit gut 91 Milliarden Dollar den größten Kapitalabfluss seit vielen Jahren wegstecken musste. Das verringert den Spielraum der Banken, neue Kredite zu vergeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare