+
Li Keqiang macht Mut: "China ist keine Quelle für Risiken, sondern für Chancen." Foto: Guillaume Horcajuelo/Archiv

Chinas Premier verspricht schnellere Wirtschaftsreformen

Die Welt sorgt sich um den Zustand der chinesischen Wirtschaft. Aus Sicht von Chinas Premier Li Keqiang sind diese Ängste jedoch übertrieben. Das Land verfüge über "adäquate Mittel", um Wachstum zu garantieren.

Peking (dpa) - Trotz zuletzt immer schwächerer Wachstumszahlen in China befindet sich die Wirtschaft des Landes nach Worten von Ministerpräsident Li Keqiang auf dem richtigen Weg.

"China ist keine Quelle für Risiken, sondern für Chancen", sagte der Premier in seiner Eröffnungsrede beim Treffen des Weltwirtschaftsforums in Dalian, das auch als "Sommer-Davos" bezeichnet wird. "Wir beschleunigen strukturelle Reformen, um das volle Potenzial der Wirtschaft zu erreichen", versprach der Premier. 

Seine Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der die Wirtschaft des Landes mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert ist. Das Wachstum war zuletzt so schwach wie seit einem viertel Jahrhundert nicht mehr. Auch der Außenhandel schwächelt. Zudem kämpft die Regierung gegen starke Börsenturbulenzen. Der Leitindex in Shanghai ist seit Mitte Juni um rund 40 Prozent abgesackt. Erst am Dienstag hatten europäische Unternehmen das langsame Reformtempo in China bemängelt. 

Der derzeitige Umbau der Wirtschaft sei zwar "ein schmerzhafter Prozess", der grundsätzliche Trend sei aber noch immer positiv, hielt Li der Kritik entgegen. Der Premier betonte, seine Regierung habe "adäquate Mittel", um das Wachstumsziel von sieben Prozent für dieses Jahr zu erreichen und eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft zu vermeiden.

Chinas Wirtschaftswachstum lag in den ersten beiden Quartalen des Jahres nach offiziellen Angaben bei sieben Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt mit 7,4 Prozent das schwächste Wachstum in 24 Jahren ausgewiesen.

Mit Blick auf die Zukunft sagte Li, dass die weitere Entwicklung der chinesischen Wirtschaft von Nachhaltigkeit und Innovationen geprägt sein müsse. Derzeit erlebe das Land eine "massive Welle" von Gründungen. Täglich würden Tausende neue Unternehmen registriert. 

Rund 1700 Unternehmer, Politiker und Wirtschaftsexperten aus 90 Ländern sind zu dem dreitägigen Treffen in die nordostchinesische Hafenmetropole Dalian gereist. Das Weltwirtschaftsforum, das im Winter in Davos in der Schweiz tagt, wird im Sommer in China veranstaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare