Chinas Staatsfonds äußert sich nicht zu Bericht über Dresdner Bank

-

München (dpa) - Der chinesische Staatsfonds will sich nicht zu den Spekulationen um einen möglichen Kauf der Allianz-Tochter Dresdner Bank äußern. Die China Investment Corporation (CIC) in Peking bestritt aber auch Berichte, dass ein Interesse dementiert worden sei.

"Wir geben grundsätzlich keinen Kommentar zu Gerüchten am Markt", sagte eine Sprecherin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Peking. Auf Nachfrage fügte sie hinzu: "Es ist eine Art Klatschgeschichte." Auch das am Vortag in Medienberichten erwähnte Dementi könne nicht bestätigt werden. Informierte Kreise in der Dresdner Bank in Peking wollten sich ebenfalls nicht äußern.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise berichtet, dass Chinas Staatsfonds Interesse an einer Übernahme der Dresdner Bank habe. Es gebe intensive Verhandlungen mit dem Versicherungskonzern Allianz, dem die Dresdner Bank gehört, und der CIC.

Demnach geht es dem Staatsfonds um den Erwerb der gesamten Bank inklusive Filialgeschäft und Investment-Sparte Dresdner Kleinwort. Auch das "manager magazin" hatte zuvor von dem Interesse der Chinesen an der Bank berichtet. Bereits seit längerem gibt es Verkaufsspekulationen um die Dresdner Bank.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare