IWF spielt auf Zeit

Chinas Yuan wird vorerst keine Weltreservewährung des IWF

Washington - China muss sich gedulden, bis die Landeswährung Yuan in den erlesenen Kreis der Weltreservewährungen aufrücken kann. Der IWF spielt bei der Neuaufstellung seines exklusiven Währungskorbs auf Zeit.

Chinas Landeswährung Yuan wird frühestens im Oktober 2016 in den exklusiven Kreis der globalen Leitdevisen aufgenommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) teilte am Mittwoch in Washington mit, die Zusammensetzung seines Währungskorbs bis dahin nicht zu ändern.

Ob die auch Renminbi genannte chinesische Währung Zugang erhält, solle bis Ende 2015 entschieden werden. Ein entsprechender Beschluss würde aber erst zum Herbst kommenden Jahres und damit später als bislang von Experten erwartet in Kraft treten.

Alle fünf Jahre stellt der IWF den Korb, der derzeit US-Dollar, Euro, Britische Pfund und japanische Yen umfasst, auf den Prüfstand und nimmt gegebenenfalls Anpassungen vor. Um den Finanzmärkten Zeit zu geben, sich auf eine mögliche Veränderung vorzubereiten, wurde der Zeitpunkt der Umstellung diesmal jedoch um neun Monate verschoben.

China, dessen wirtschaftliche Bedeutung in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen ist, bringt sich in Stellung, um den Dollar mit dem Yuan einmal als weltweit wichtigste Reservewährung abzulösen. Die Aufnahme in den IWF-Korb wäre ein wichtiger Schritt dahin. Experten erwarten, dass der Yuan in Zukunft deutlich an Relevanz gewinnt.

Die strikte Regulierung Pekings, durch die der Yuan nicht frei handelbar ist, verhinderte jedoch bislang die prestigeträchtige Anerkennung als Weltreservewährung durch den IWF. Chinas Notenbank setzt regelmäßig einen Mittelwert fest, um den der Yuan nicht mehr als zwei Prozent im Wert pendeln kann.

Zuletzt war der Kurs des Yuan zum Dollar aber mehrfach deutlich nach unten gesetzt worden. Nach Einschätzung von Experten könnte dieser Schritt auch gezielt für eine mögliche Aufnahme in den IWF-Währungskorb unternommen worden sein. China lockert die Handelsschranken seiner Währung schon seit einiger Zeit schrittweise.

Der IWF schöpft aus dem Währungskorb eine Art eigene Kunstwährung, das sogenannte Sonderziehungsrecht (Special Drawing Right, SDR). Es wird seit 1969 als Zahlungsmittel für die Beiträge der Mitgliedsländer verwendet. Auch internationale Finanzhilfen wie beispielsweise die Notkredite für Griechenland werden damit verbucht.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Lange hat die EU es mit besonnener Diplomatie versucht, jetzt kommt der Gegenschlag: Für bestimmte US-Importe gelten ab sofort Sonderzölle. Das könnte auch die …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Es hat dann doch viel länger gedauert als gedacht. Doch in einer weiteren Nachtsitzung starten die Euro-Finanzminister die letzte Etappe der Griechenland-Rettung. Die …
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Wien (dpa) - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer heuteg und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine …
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.