+
Das Logo des russischen Ölkonzerns Rosneft am Hauptquartiert in Moskau. Foto: Yuri Kochetkov/Archiv

Größter Ölkonzern Russlands

Chinesischer Konzern CEFC steigt groß bei Rosneft ein

Moskau (dpa) - Neun Monate nach der Teilprivatisierung von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft geben die Investoren Glencore und Katar 14,2 Prozent der Aktien an den chinesischen Konzern CEFC weiter.

Rosneft-Chef Igor Setschin bestätigte in Moskau eine Mitteilung des Schweizer Rohstoffhändlers Glencore. Den Angaben nach bleiben der Investitionsfonds des Golfscheichtums Katar (QIA) mit 4,7 Prozent Anteile und Glencore (0,5 Prozent) weiter Rosneft-Aktionäre.

Sie hatten als Konsortium im vergangenen Dezember 19,5 Prozent der Aktien für umgerechnet 10,5 Milliarden Euro vom russischen Staat erworben. Jetzt stoße das Konsortium den Anteil ab, der über Kredite finanziert worden sei, sagte Setschin der Agentur Interfax zufolge.

Mit CEFC China Energy stehe die endgültige Aktionärsstruktur, sagte Setschin: "Ich bin froh, dass ein chinesischer Konzern dabei ist." Der russische Staat hält 50 Prozent plus eine Aktie an Rosneft, der britischen BP gehören 19,7 Prozent. Russland baut seit Jahren die Energiepartnerschaft mit China aus.

Am 29. September soll Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des eng mit dem Kreml verbundenen Ölkonzerns gewählt werden. Russischen Medienberichten zufolge soll er Vorsitzender des Kontrollgremiums werden. Die EU hat den Staatskonzern Rosneft 2014 wegen Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt mit Sanktionen belegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf
Der Drogeriemarkt dm nimmt ein neues Produkt in sein Sortiment auf. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Daher gibt es nun Kritik. 
Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf
Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker wegen potentiellem Krebsrisiko zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker wegen potentiellem Krebsrisiko zurück
Mitgründer der Dating-App Tinder reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein
Mitbegründer der Dating-App Tinder haben eine Milliardenklage gegen den Mutterkonzern eingereicht - das ist der Grund. 
Mitgründer der Dating-App Tinder reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein
Dax tritt auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Dienstag stabilisiert und unverändert geschlossen. Der deutsche Leitindex ging bei 12.358,87 Punkten aus dem Handel, nachdem …
Dax tritt auf der Stelle

Kommentare