+
Ein SUV von Beijing Auto (BAIC) bei einer Autoshow: BAIC will sich bei Daimler einkaufen. Foto: Adrian Bradshaw/Archiv

Chinesischer Staatskonzern will bald bei Daimler einsteigen

Stuttgart/Peking (dpa) - Der chinesische Staatskonzern BAIC will sich bis Ende des Jahres beim deutschen Autobauer Daimler einkaufen.

Der Chef des Daimler-Joint-Venture-Partners Beijing Automotive (BAIC) in Peking, Xu Heyi, sagte der Zeitung "Beijing Times", dass sein Konzern einer der größten Anteilseigner bei den Stuttgartern werden wolle. BAIC hatte schon früher einen Einstieg bei Daimler angekündigt - jetzt werden die Pläne offensichtlich konkret. Beide Seiten steckten jetzt "in der Schlussphase der Verhandlungen", wie die Zeitung zitierte.

Daimler begrüßte das Vorhaben: "Wir freuen uns grundsätzlich immer über langfristig orientierte Investoren", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Daimler-Aktien gehörten mit einem Plus von mehr als vier Prozent zu den Gewinnern im Leitindex Dax. Allerdings dürften die Papiere auch von der allgemeinen Erholung an den Märkten mitgezogen worden sein.

Daimler baut zusammen mit BAIC Autos in China und hält etwa ein Zehntel der Anteile an BAIC Motor, dem Pkw-Arm des Konzerns. Wie groß wiederum der Anteil der Chinesen an Daimler am Ende sein soll, sagte der BAIC-Chef nicht. Der größte Einzelaktionär bei den Stuttgartern ist Angaben auf der Website zufolge derzeit der kuwaitische Staatsfonds mit einem Anteil von 6,8 Prozent.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare