+
NXP und Freescale: Zusammen kommen die beiden Halbleiter-Spezialisten auf rund zehn Milliarden Dollar Jahresumsatz. Foto: Britta Pedersen

Chiphersteller-Fusion: NXP kauft Freescale

Eindhoven (dpa) - Der unter anderem für seine NFC-Funkchips bekannte Halbleiter-Spezialist NXP kauft den Konkurrenten Freescale aus Texas. Freescale, einst ein Teil des Handy-Pioniers Motorola, spezialisiert sich auf Sensoren und Chips, die in Maschinen und Alltagsgegenstände eingebaut werden.

NXP will den Kaufpreis mit einer Milliarde Dollar aus seinen Finanzmitteln bestreiten, eine weitere Milliarde Dollar Schulden machen und 115 Millionen seiner Aktien einbringen. Bisherige Freescale-Aktionäre sollen nach Abschluss des Deals knapp ein Drittel am neuen Unternehmen halten, wie NXP am Montag ankündigte.

Zusammen kommen die beiden Halbleiter-Spezialisten auf rund zehn Milliarden Dollar Jahresumsatz. NXP ist der führende Anbieter von Chips für den NFC-Nahfunk, der zum Beispiel bei kontaktlosen Bezahlsystemen oder Zugangskarten zum Einsatz kommt. Zudem will die einstige Philips-Sparte unter anderem im Geschäft mit vernetzten Autos punkten.

Mitteilung von NXP und Freescale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare