Chodorkowski: Doch ein milderes Urteil?

- Moskau - Der russische Geschäftsmann Michail Chodorkowski kann auf eine mildere Strafe als die von der Staatsanwaltschaft geforderten zehn Jahre Haft hoffen. Am vierten Tag der Urteilsverkündung im Prozess gegen den einstigen Yukos-Chef erklärte Richterin Irina Kolesnikowa, das Strafmaß für einen Anklagepunkt werde auf Grundlage des Strafgesetzbuches von 1995 festgelegt.

<P>Zur Begründung führte die Richterin aus, das Chodorkowski zu Last gelegte Vergehen des Betrugs in einer Scheinauktion habe sich 1994 zugetragen, als noch das alte Gesetz galt. Demnach droht Chodorkowski und dem Mitangeklagten Platon Lebedew in diesem Punkt eine Strafe von vier bis zehn Jahren.<BR><BR>Insgesamt sind Chodorkowski und Lebedew in sieben Punkten angeklagt, darunter Betrug, Steuerhinterziehung und Veruntreuung. Obwohl die Urteilsverkündung schon am Montag begann, zeichnete sich auch gestern noch kein formeller Schuldspruch ab. Richterin Kolesnikowa verlas wie schon an den Vortagen die Argumente von Staatsanwaltschaft und Verteidigung sowie Kommentare des Gerichtes, ohne eine Entscheidung in Aussicht zu stellen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt

Kommentare