Chrysler ruft 600.000 Fahrzeuge zurück

Detroit - Der US-Autohersteller Chrysler hat am Montag in den USA eine Rückrufaktion gestartet. Wie der Konzern in Detroit mitteilte, würden insgesamt 600.000 Autos zurückgerufen.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA teilte auf ihrer Internetseite mit, es müssten etwa 289.000 Wrangler-Modelle der Marke Jeep der Baujahre 2006 bis 2010 wegen Probleme mit der Bremsleitungen zurückgerufen werden. Auch insgesamt 285.000 Kleinbusse der Marke Dodge (Gran Caravan) und Chrysler (Town & Country) müssten wegen Brandgefahr in den Schiebetüren zurückgerufen werden. Keiner der Fehler habe bisher zu Unfällen geführt. Chrysler will Besitzer und Werkstätten zum Ende des Monats direkt Kontaktieren. Die Reparaturen würden auf Kosten von Chrysler durchgeführt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax dreht ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Koalition in Berlin hat den deutschen Aktienmarkt am Montag nur kurzzeitig belastet.
Dax dreht ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um
Vor ein paar Jahren schlug Daimler das Angebot noch aus, die Deutsche Post mit Elektrotransportern zu beliefern. Nun startet der Konzern durch. Bereits ab kommendem …
Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um
Frauen in Deutschland verdienen deutlich weniger
Brüssel (dpa) - Die Kluft bei der Bezahlung von Männern und Frauen ist fast nirgends in Europa so groß wie in Deutschland. Mit 22 Prozent Differenz beim …
Frauen in Deutschland verdienen deutlich weniger
Drogeriegründer Schlecker soll mehrere Jahre in Haft
Hat Anton Schlecker im Angesicht der bevorstehenden Pleite seiner Drogeriekette Millionen zur Seite geschafft? Ja, sagt die Staatsanwaltschaft - und fordert …
Drogeriegründer Schlecker soll mehrere Jahre in Haft

Kommentare