Chrysler ruft 600.000 Fahrzeuge zurück

Detroit - Der US-Autohersteller Chrysler hat am Montag in den USA eine Rückrufaktion gestartet. Wie der Konzern in Detroit mitteilte, würden insgesamt 600.000 Autos zurückgerufen.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA teilte auf ihrer Internetseite mit, es müssten etwa 289.000 Wrangler-Modelle der Marke Jeep der Baujahre 2006 bis 2010 wegen Probleme mit der Bremsleitungen zurückgerufen werden. Auch insgesamt 285.000 Kleinbusse der Marke Dodge (Gran Caravan) und Chrysler (Town & Country) müssten wegen Brandgefahr in den Schiebetüren zurückgerufen werden. Keiner der Fehler habe bisher zu Unfällen geführt. Chrysler will Besitzer und Werkstätten zum Ende des Monats direkt Kontaktieren. Die Reparaturen würden auf Kosten von Chrysler durchgeführt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare