Chrysler ruft 600.000 Fahrzeuge zurück

Detroit - Der US-Autohersteller Chrysler hat am Montag in den USA eine Rückrufaktion gestartet. Wie der Konzern in Detroit mitteilte, würden insgesamt 600.000 Autos zurückgerufen.

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA teilte auf ihrer Internetseite mit, es müssten etwa 289.000 Wrangler-Modelle der Marke Jeep der Baujahre 2006 bis 2010 wegen Probleme mit der Bremsleitungen zurückgerufen werden. Auch insgesamt 285.000 Kleinbusse der Marke Dodge (Gran Caravan) und Chrysler (Town & Country) müssten wegen Brandgefahr in den Schiebetüren zurückgerufen werden. Keiner der Fehler habe bisher zu Unfällen geführt. Chrysler will Besitzer und Werkstätten zum Ende des Monats direkt Kontaktieren. Die Reparaturen würden auf Kosten von Chrysler durchgeführt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“

Kommentare