+
Nach einer Protestaktion von Lehman-Opfern in Herford hat die Citibank acht Teilnehmern Hausverbot erteilt.

Citibank erteilt Lehman-Opfern Hausverbot

Düsseldorf/Herford - Nach einer Protestaktion von Lehman-Opfern in Herford hat die Citibank acht Teilnehmern Hausverbot erteilt.

Die Interessengemeinschaft der Lehman-Geschädigten sprach am Dienstag von einem “Vorfall, der in seiner Form einzigartig in der deutschen Bankenlandschaft“ sei. Ein Sprecher der Citibank in Düsseldorf sagte, man habe keine andere Wahl gehabt, als den maßgeblichen Organisatoren mit sofortiger Wirkung ein Hausverbot zu erteilen. Zudem habe die Bank die Geschäftsverbindung gekündigt. Am 22. Oktober hatten rund 50 Lehman-Geschädigte die Filiale in Herford weitgehend lahmgelegt. Viele von ihnen hätten ihre Altersvorsorge durch den Zusammenbruch der New Yorker Investmentbank am 15. September 2008 verloren, sagte ein Sprecher der Interessengemeinschaft Lehman-Zertifikate-Geschädigter damals.

Die hochriskanten Inhaberschuldverschreibungen seien vielen Kunden von deutschen Banken und Sparkassen als sichere Anlage vermittelt worden. Die Bank werfe acht Teilnehmern der Protestaktion vor, in Herford andere Kunden belästigt, behindert und eingeschüchtert zu haben. Das sei unzutreffend. Die Citibank wolle geschädigte Kunden so offenbar einschüchtern und von weiteren Protestaktionen abhalten, erklärten Vertreter der Interessengemeinschaft. Die Protestierer hätten “mit dem klaren und einzigen Ziel, den Geschäftsablauf systematisch zu stören zahlreiche Fragen gestellt, Kleinstbeträge abgehoben oder sonstige Aufträge erteilt und damit verhindert, dass andere Kunden ihren normalen Bankgeschäften nachgehen konnten“, sagte Citibank-Sprecher Oliver Zilcher.

Im Rahmen der mit der Verbraucherzentrale NRW vereinbarten Kulanzlösung für Lehman-Anleger habe die Bank bis heute über 3000 Kunden ein Angebot im Gegenwert von rund 15 Millionen Euro gemacht. Insgesamt stelle die Citibank rund 27 Millionen Euro für die Kulanzregelung bereit, sagte Zilcher. “Darüber hinaus wird es keine weiteren Zahlungen geben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.