Citibank: 370 neue Stellen in Deutschland

- Frankfurt/Main/Düsseldorf - Die Citibank will nach einem Rekordgewinn 2004 erneut 370 neue Stellen in Deutschland schaffen. "Wir werden unser Netzwerk ausbauen und weitere Mitarbeiter einstellen", kündigte die Chefin der Citibank Deutschland, Sue Harnett, am Mittwoch in Frankfurt an. Bereits im vergangenen Jahr war die Mitarbeiterzahl um 369 auf 6292 gestiegen.

Beim Ergebnis will Harnett nach einem guten Start 2005 das Rekordergebnis des Vorjahres wiederholen. Im ersten Quartal 2005 steigerte die zum weltgrößten Finanzkonzern Citigroup gehörende deutsche Citibank den Vorsteuergewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 25 Prozent auf 176 Millionen Euro. Die Erträge legten um gut 3 Prozent auf 537 Millionen Euro zu.<BR><BR>Im vergangenen Jahr war der Vorsteuergewinn binnen Jahresfrist um 22,3 Prozent auf 697 Millionen Euro geklettert. Für Wachstum sorgten vor allem das Investment- und Vorsorgegeschäft. Unterm Strich blieben 431 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr ein einmaliger Steuereffekt den Gewinn auf die Rekordmarke von 513 Millionen Euro katapultiert hatte. Die Erträge stiegen 2004 um rund acht Prozent auf 2,18 Milliarden Euro, während die Aufwendungen bei 1,06 Milliarden Euro verharrten.<BR><BR>"Die Zahlen zeigen, wir haben erfolgreich auf Wachstum gesetzt und die Kosten niedrig gehalten", bilanzierte Harnett, die den Vorstandsvorsitz bei der Citibank Privatkunden AG & Co. KGaA (Düsseldorf) vor gut einem Jahr von Christine Licci übernommen hatte. Potenzial für weiteres organisches Wachstum der Privatkunden-Bank sehe sie beispielsweise im Geschäft mit Kreditkarten. In den USA liege deren Geschäftsanteil bei bis zu 35 Prozent, verglichen mit rund 3 Prozent in Deutschland.<BR><BR>Harnett betonte: "Deutschland bleibt einer der wichtigsten Märkte für die Citigroup weltweit." Das Land gehöre zu den zwölf wichtigsten Wachstumsregionen für die Citigroup. Harnett stellte klar, die Citibank plane in diesem Jahr keine Übernahmen in der hart umkämpften deutschen Bankenbranche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind neuer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet.
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Für tausende mittelständische Betriebe, aber auch für viele Schulen, Schwimmbäder oder Krankenhäuser steigt ab Januar überraschend die Stromrechnung. Der Grund liegt in …
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken
Japans Exportmotor brummt. Vor allem die Nachfrage nach japanischen Produkten im benachbarten Asien sowie in den USA beschert der Nummer Drei der Weltwirtschaft …
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken

Kommentare