USA steigen bei Citigroup aus

New York - Jetzt ist es amtlich: Die US-Regierung will sich im Jahresverlauf komplett aus der mit Steuergeldern geretteten Citigroup zurückziehen.

Die rund 7,7 Milliarden gehaltenen Aktien sollen “geordnet und mit Bedacht“ verkauft werden, teilte das Finanzministerium am Montag in Washington mit. Die genauen Schritte werden in einem Plan festgeschrieben, um mögliche Mauscheleien von vornherein auszuschließen. Den Aktienverkauf nimmt die Investmentbank Morgan Stanley in die Hand.

Krise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Der Steuerzahler hatte die Citigroup in der Finanzkrise mit einer Geldspritze von 45 Milliarden Dollar stützen müssen. Einen Teil der Schulden beim Staat hat die Bank inzwischen beglichen, über die Aktienverkäufe soll der Steuerzahler auch sein restliches Geld zurückbekommen. Mit 27 Prozent sind die USA der mit Abstand größte Aktionär des einst so mächtigen Wall-Street-Instituts.

Für den Staat wird sich das Engagement in barer Münze auszahlen: Das ursprünglich für 25 Milliarden Dollar erworbene Aktienpaket ist nach der Erholung der Märkte aktuell 33,2 Milliarden Dollar wert. Für den schon zurückgezahlten 20-Milliarden-Dollar-Kredit musste die Citigroup zudem satte Zinsen berappen.

Die Aussicht, dass der Staat bald aussteigt, ließ den Kurs vorbörslich um weitere 1,4 Prozent steigen. Durch das Rettungspaket unterliegt die Citigroup einer Reihe von Beschränkungen, unter anderem bei der Bezahlung ihrer Topmanager. Bankchef-Chef Vikram Pandit etwa bezieht nur ein symbolisches Jahresgehalt von 1 Dollar.

Bereits in der vergangenen Woche hatten sich die Anzeichen verdichtet, dass die Citigroup bald wieder auf eigenen Beinen stehen muss. Ihren Verlust hat sie unterm Strich bereits deutlich eingedämmt: von 27,7 Milliarden Dollar vor zwei Jahren auf 1,6 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr.

Bankchef Pandit hat das Institut zurechtgestutzt und sich von riskanten Geschäften getrennt. Von den Milliardengewinnen vieler Konkurrenten wie etwa JP Morgan oder der Deutschen Bank ist die Citigroup aber noch weit entfernt. Sie zählt zu den größten Verlierern der Finanzkrise.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten …
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
EU geht weiter gegen Steuertricks von Großkonzernen vor
Fortschritt und Stillstand beim Treffen der EU-Finanzminister: Neue Regeln zum Kampf gegen Steuervermeidung, aber langsames Vorankommen bei der EU-Liste für Steueroasen. …
EU geht weiter gegen Steuertricks von Großkonzernen vor
Peugeot-Chef versichert Merkel: Stehen zu Job-Garantien bei Opel
Berlin - PSA-Chef Carlos Tavares hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über den angestrebten Kauf von Opel gesprochen. Dabei sicherte er ihr Garantien zu. 
Peugeot-Chef versichert Merkel: Stehen zu Job-Garantien bei Opel
Peugeot-Citroën auch an Proton in Malaysia interessiert
Paris (dpa) - Der potenzielle Opel-Käufer PSA Peugeot-Citroën ist auch am asiatischen Hersteller Proton in Malaysia interessiert. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher …
Peugeot-Citroën auch an Proton in Malaysia interessiert

Kommentare