+
20 Milliarden Dollar Staatshilfe hat die Citigroup zurück gezahlt.

Citigroup zahlt 20 Milliarden Dollar Staatshilfe zurück

New York - Die US-Großbank Citigroup hat 20 Milliarden Dollar Staatshilfe zurückgezahlt. Das Unternehmen erklärte, die zuvor bereits angekündigte Rückzahlung sei über eine Kapitalerhöhung finanziert worden.

Dabei hatte sich die Bank jüngst 20,5 Milliarden Dollar frisches Kapital besorgt. Citigroup war im Zuge der Finanzkrise in große Bedrängnis geraten. Der Staat hält auch nach der Rückzahlung noch einen Anteil von 34 Prozent an der Bank. Die Regierung will die Aktien nach eigenen Angaben im nächsten Jahr verkaufen.

Finanzkrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Die Großbank Wells Fargo zahlte unterdessen die gesamte in der Finanzkrise erhaltene Staatshilfe zurück. Die 25 Milliarden Dollar wurden zum Teil mit dem Verkauf neuer Aktien im Wert von 12,25 Milliarden Dollar aufgebracht, wie das Unternehmen am Mittwoch in San Francisco mitteilte. Mit der Rückzahlung entfällt für Wells Fargo eine strenge Staatsaufsicht, die mit dem Rettungsprogramm verbunden war. Dabei galten beispielsweise Obergrenzen für die Bezahlung Bankmanagern. Wells Fargo hatte die Rückzahlung bereits vor zwei Wochen angekündigt.

Bank of America hat die in der Krise erhaltenen 45 Milliarden Dollar ebenfalls im Dezember zurückgezahlt. Nach Angaben des Finanzministeriums wurden damit rund 175 Milliarden Dollar zurückgezahlt. Im Rahmen des Rettungspakets (TARP) hat die Regierung Banken, Versicherern, Autoherstellern und weiteren Unternehmen insgesamt 453 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.