Claus Hipp erhält Preis für sein Lebenswerk

- München/Berlin - Der bayerische Unternehmer Claus Hipp hat für sein Lebenswerk den Deutschen Gründerpreis erhalten. Der heute 66 Jahre alte Hersteller von Kindernahrung und frühere Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern setze seit Jahrzehnten kompromisslos auf "Bioqualität jenseits von Moden und Trends", betonte die "Start-Up-Initiative" als Ausrichter des Wettbewerbs.

Zu den drei weiteren Firmen, die ausgezeichnet wurden, gehört die Gran-Malt GmbH aus Bergkirchen bei Dachau. Sie erhielt für ihre Geschäftsidee den Preis in der Kategorie Konzept. Die Brauerei mit Geschäftsführer Gerhard Kamil hat ein Stammwürzegranulat erfunden, mit dem 100 Prozent alkoholfreies Bier auch ohne Brauereikenntnisse hergestellt werden kann. Das Unternehmen will sein Granulat vor allem in muslimische Länder verkaufen. "Dort werden malzbasierte Erfrischungsgetränke, alkoholfreie Biere und Biermischgetränke sehr gerne getrunken", erläutert Kamil. Allerdings gebe es wegen des Alkoholverbots kaum Brauereien. In diesen Markt möchte Gran-Malt stoßen. <BR><BR>"Wir können den Produzenten vor Ort nicht nur unser Granulat anbieten, sondern ein Komplettpaket für den Aufbau der gesamten Produktion", so Kamil.<BR><BR>Ferner gewann in der Kategorie Visionär der Hamburger Hartmut Juhl. Er hat eine Datenbank entwickelt, die die Therapie von Krebs-Patienten erleichtern soll. Der Sollarzellenhersteller Q-Cells aus Thalheim in Sachsen-Anhalt erhielt den Preis in der Kategorie Aufsteiger. Getragen wird der Gründerpreis von den Sparkassen, dem "Stern", der Unternehmensberatung McKinsey und dem ZDF.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Eigentor gegen BMW
Verlieren die Deutschen Autobauer ihren zweitwichtigsten Exportmarkt USA? Vielleicht. Doch vor allem hat Donald Trump mit seinem Rundumschlag gegen die deutsche …
Trumps Eigentor gegen BMW
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
Madrid (dpa) - Anschläge und internationale Konflikte haben Urlauber in weiten Teilen der Welt im vergangenen Jahr nicht von Reisen ins Ausland abgehalten.
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Der künftige US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Das ist der falsche Ansatz, meint …
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft
Auch nach einem Warnstreik haben beide Seiten keine Tariflösung für die Geldboten und -sortierer gefunden. Der Gewerkschaft Verdi sind vor allem die großen regionalen …
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft

Kommentare