+
Nicolas Sarkozy und Dominique de Villepin.

Clearstream: Villepin-Anwälte bezichtigen Sarkozy

Paris - Im Pariser Clearstream-Prozess um die Verleumdung von Nicolas Sarkozy hat die Verteidigung am Mittwoch den Freispruch des früheren Premierministers Dominique de Villepin gefordert und den Staatschef als Drahtzieher des Prozesses angeprangert.

Die Anklage gegen Villepin sei “nicht sehr ernsthaft“ konstruiert, hieß es. “Dieses Dossier trägt den Stempel eines Mannes“, Sarkozy, sagte der Verteidiger Luc Brossolet. “Das ist ein politischer Prozess, doch Sie sind kein politisches Tribunal.“ Sarkozy und anderen Prominenten war 2004 mit Hilfe gefälschter Kontolisten der Luxemburger Bankenabrechnungsstelle Clearstream unterstellt worden, sie hätten Schwarzgeldkonten. Villepin soll den Verdacht gegen seinen Rivalen Sarkozy gefördert haben, obwohl er wusste, dass die Belege gefälscht waren.

Am Dienstag hatte die Anklage 18 Monate Haft auf Bewährung für Villepin wegen passiver Beihilfe gefordert. Das wäre das Ende der Ambitionen des früheren Regierungschefs, Sarkozy 2012 bei der Wahl zum Staatspräsidenten herauszufordern. Als Haupttäter sieht die Staatsanwaltschaft den ehemaligen Vizepräsidenten des Airbus-Konzerns EADS, Jean-Louis Gergorin. Für ihn forderte sie drei Jahre Haft, davon die Hälfte auf Bewährung. Gergorin hat zugegeben, die Kontoliste Ermittlern zugespielt zu haben.

Verteidiger werfen Anklage „schizophrenes Verhalten“ vor

Der Informatiker Imad Lahoud hat erklärt, auf Geheiß Gergorins Sarkozys Namen auf die Liste gesetzt zu haben. Dies sei im Büro des Geheimdienstoffiziers Philippe Rondot im Innenministerium geschehen. Die Vorwürfe gegen Villepin stützten sich auf Aussagen dieser drei Mitangeklagten, die belegen sollen, dass der damalige Minister von der Fälschung wusste und nichts gegen die Verschwörung tat. Die Verteidigung warf der Anklage “schizophrenes Verhalten“ vor. Sie unterstelle diesen drei Mitangeklagten beständiges Lügen, glaube ihnen aber alle Vorwürfe gegen Villepin. “Lahoud lügt rundum. Außer vier Mal, wenn er Villepin belastet.

Dasselbe Kriterium gilt für Gergorins Aussage“ und für Rondot, sagte ein Verteidiger. “Wir sind nicht weit von einer Karikatur entfernt.“ Sarkozys Anwalt Thierry Herzog verlangt Villepins Verurteilung als Anstifter. “Gergorin ist der Befehlsgeber“, sagte Herzog. Villepin stehe aber “am Anfang von allem“. Der Clearstream-Skandal hatte die letzten Regierungsjahre von Sarkozys Amtsvorgänger Jacques Chirac stark belastet. Sarkozy schwor damals, seinen Verleumder “an den Fleischerhaken“ zu hängen. Nach dem Plädoyer der Anklage sagte Villepin: “Sarkozy hatte versprochen, mich an den Fleischerhaken zu hängen. Er hat sein Versprechen gehalten.“ Das Urteil in dem Prozess wird im Januar erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare