+
Clemens Fuest.

Führungswechsel

Fuest folgt auf Sinn beim ifo-Institut

  • schließen

München - Das Gerücht wabert schon eine Weile, jetzt ist es fix: Der Mannheimer Wirtschaftsprofessor Clemens Fuest wird nach Informationen des Münchner Merkur  Nachfolger von Hans-Werner Sinn als Chef des Münchner Ifo-Institus. Morgen soll die Entscheidung offiziell werden.

Hans-Werner Sinn

Das gemeinsame Berufungsverfahren von ifo Institut und der Ludwig-Maximilians-Universität München sei sehr schnell abgeschlossen worden, heißt es in gut informierten Münchner Wirtschaftskreisen. Fuest, derzeit amtierender Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim, übernimmt ab 1. April 2016 die Nachfolge von Professor Hans-Werner Sinn und wird damit der sechste ifo-Präsident. Am Freitag soll die Personalie bei der ifo-Jahresversammlung, auf der unter anderem auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) spricht, offiziell bekannt gegeben werden. Am Dienstag hatte bereits Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) das bayerische Kabinett über die Personalie informiert. Der Amtswechsel erfolgt bei einer Feier Ende Januar.

Der 46-jährige Fuest ist seit 2013 Präsident des ZEW und Professor an der Universität Mannheim. Zuvor hatte er unter anderem an der Universität Oxford gelehrt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen dem ZEW zufolge in den Bereichen Internationale Steuerpolitik und Staatsfinanzen. Seit 2003 gehört Fuest dem Wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums an, von 2007 bis 2010 war er dessen Vorsitzender. Erst vor kurzem wurde er auch in die Kommission berufen, die den Mindestlohn kontrolliert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare