+
Clemens Fuest.

Führungswechsel

Fuest folgt auf Sinn beim ifo-Institut

  • schließen

München - Das Gerücht wabert schon eine Weile, jetzt ist es fix: Der Mannheimer Wirtschaftsprofessor Clemens Fuest wird nach Informationen des Münchner Merkur  Nachfolger von Hans-Werner Sinn als Chef des Münchner Ifo-Institus. Morgen soll die Entscheidung offiziell werden.

Hans-Werner Sinn

Das gemeinsame Berufungsverfahren von ifo Institut und der Ludwig-Maximilians-Universität München sei sehr schnell abgeschlossen worden, heißt es in gut informierten Münchner Wirtschaftskreisen. Fuest, derzeit amtierender Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim, übernimmt ab 1. April 2016 die Nachfolge von Professor Hans-Werner Sinn und wird damit der sechste ifo-Präsident. Am Freitag soll die Personalie bei der ifo-Jahresversammlung, auf der unter anderem auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) spricht, offiziell bekannt gegeben werden. Am Dienstag hatte bereits Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) das bayerische Kabinett über die Personalie informiert. Der Amtswechsel erfolgt bei einer Feier Ende Januar.

Der 46-jährige Fuest ist seit 2013 Präsident des ZEW und Professor an der Universität Mannheim. Zuvor hatte er unter anderem an der Universität Oxford gelehrt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen dem ZEW zufolge in den Bereichen Internationale Steuerpolitik und Staatsfinanzen. Seit 2003 gehört Fuest dem Wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums an, von 2007 bis 2010 war er dessen Vorsitzender. Erst vor kurzem wurde er auch in die Kommission berufen, die den Mindestlohn kontrolliert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.