Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr

Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
+
Für Coca-Cola zahlte sich wie schon in den Vorquartalen ein Schwenk zu weniger zuckerhaltigen Getränken aus. So legten etwa die Verkäufe der "Zero Sugar"-Cola zweistellig zu. Foto: Arno Burgi

Brexit treibt den Umsatz an

Coca-Cola liefert starke Zahlen

Atlanta (dpa) - Der US-Getränkeriese Coca-Cola ist dank hoher Nachfrage nach Mineralwassern und Limonaden mit überraschend starken Zahlen ins Geschäftsjahr gestartet.

Die Bilanz profitierte zudem vom Brexit und höheren Preisen. Im ersten Quartal stieg der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 23 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie der Pepsi-Rivale in Atlanta mitteilte.

Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 8,0 Milliarden Dollar. Damit wurden die Markterwartungen übertroffen, die Aktie reagierte vorbörslich mit einem deutlichen Kursanstieg.

Für Coca-Cola zahlte sich wie schon in den Vorquartalen ein Schwenk zu weniger zuckerhaltigen Getränken aus. So legten etwa die Verkäufe der "Zero Sugar"-Cola zweistellig zu und auch bei Wasser- und Sport-Drinks gab es kräftiges Wachstum.

Einen Teil des Anstiegs führte das Management auch auf den bevorstehenden Brexit zurück. Wegen der Unsicherheit über die Zukunft der Lieferketten bei einem Austritt ohne Deal hätten Abfüller teilweise ihre Lager aufgestockt. Großbritannien wollte eigentlich zum 29. März aus der EU austreten. Inzwischen wurde der Termin auf spätestens Ende Oktober verschoben.

Coca-Cola-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Bundesbank sieht zusätzliches Konjunkturrisiko
Die deutsche Wirtschaft hat an Tempo verloren. Die Coronavirus-Krise könnte Europas größte Volkswirtschaft nun zusätzlich belasten.
Coronavirus: Bundesbank sieht zusätzliches Konjunkturrisiko
BASF erwartet Belastungen wegen Coronavirus
Eine lahmende Automobilbranche, Handelskonflikte und das Coronavirus: Der Chemiekonzern BASF sieht sich vor zahlreichen Herausforderungen. Eine schnelle Entspannung ist …
BASF erwartet Belastungen wegen Coronavirus
Thyssenkrupp-Chefin lobt Verkauf der Aufzugssparte
Thyssenkrupp ist finanziell angeschlagen und muss seinen größten Gewinnbringer verkaufen. Doch Vorstandschefin Martina Merz will angesichts des Abschieds von der …
Thyssenkrupp-Chefin lobt Verkauf der Aufzugssparte
Tarifverdienste schneller gestiegen als Inflation
Wiesbaden (dpa) - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben 2019 im Schnitt mehr im Geldbeutel gehabt. Einschließlich Sonderzahlungen wie Leistungsprämien stiegen die …
Tarifverdienste schneller gestiegen als Inflation

Kommentare