+
Eine Frau trinkt aus einer Flasche Coca-Cola.

Entscheidung "nicht leicht" gemacht

Coca-Cola streicht bis zu 1800 Stellen

New York - Coca-Cola will "zwischen 1600 und 1800" Mitarbeiter entlassen. Diese Entscheidung habe sich das Unternehmen "nicht leicht" gemacht. Es ist der umfangreichste Stellenabbau seit 2000.

Der US-Getränkekonzern Coca-Cola will in den kommenden Monaten "zwischen 1600 und 1800" Stellen streichen. Das sei die Zahl der Posten, die weltweit im Rahmen des Plans zur Umstrukturierung bestimmt worden seien, erklärte Unternehmenssprecherin Ann Moore am Donnerstag. Coca-Cola habe sich diese Entscheidung "nicht leicht" gemacht. Der Konzern werde die betroffenen Mitarbeiter "gerecht, gleich und menschlich" behandeln, versicherte sie.

Es ist der umfangreichste Stellenabbau bei Coca-Cola seit dem Jahr 2000, als im Zuge eines Sanierungsprogramms wegen sinkender Umsätze und Gewinne mehr als 5000 Jobs gestrichen worden waren. Der Getränkehersteller ist ein Sinnbild für die US-Konsumgesellschaft, kämpft aber mittlerweile mit sinkenden Absatzzahlen. Zuletzt musste der Konzern seine Wachstumsprognose deutlich senken.

Über den geplanten Stellenabbau hatte Ende Dezember bereits das "Wall Street Journal" berichtet. Damals hieß es von Seiten des Konzerns, eine Entscheidung über den Umfang der Kündigungen im Rahmen des Strategieplans zur Ankurbelung des Konzernwachstums stehe noch aus.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Neue Produkte werden unter Aldi-Kunden stets ausführlich diskutiert. In diesem Fall wettern vor allem Frauen gegen den Discounter.
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Fiat ruft Millionen Autos zurück
Wegen Softwareproblemen ruft Fiat Millionen Autos zurück. Betroffen sind mehrere Marken des Unternehmens.
Fiat ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.