+
Bei Coca Cola sind die Einwegflaschen auf dem Vormarsch.

Effizienz geht vor

Coca-Cola verabschiedet sich von vielen Mehrwegflaschen

Berlin - Der Getränkehersteller Coca-Cola schafft in Deutschland die Kunststoff-Mehrwegflaschen der Größen 0,5 Liter und 1,5 Liter ab. Dadurch könnten die Abfüllanlagen künftig effizienter genutzt werden, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Sie bestätigte damit einen Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Nach Angaben der Sprecherin fällt durch die Umstellung bei den Erfrischungsgetränken des Konzerns ein Viertel des Mehrwegangebots weg. Die 1,0-Liter-Mehrwegflasche aus dem PET-Kunststoff werde es weiterhin geben.

Die 0,5-Liter- und 1,5-Liter-PET-Mehrwegflaschen sollen schrittweise von diesem Sommer an aus den Regalen verschwinden. Die 0,5-Liter-Flasche werde häufiger an anderen Orten abgegeben als verkauft, deshalb müssten zahlreiche leere Kisten transportiert werden. Auch dies sei ein Grund für die Umstellung auf Einwegflaschen. Coca-Cola hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Mehrweganteil von 56,7 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Kommentare