+
Bei Coca Cola sind die Einwegflaschen auf dem Vormarsch.

Effizienz geht vor

Coca-Cola verabschiedet sich von vielen Mehrwegflaschen

Berlin - Der Getränkehersteller Coca-Cola schafft in Deutschland die Kunststoff-Mehrwegflaschen der Größen 0,5 Liter und 1,5 Liter ab. Dadurch könnten die Abfüllanlagen künftig effizienter genutzt werden, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Sie bestätigte damit einen Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Nach Angaben der Sprecherin fällt durch die Umstellung bei den Erfrischungsgetränken des Konzerns ein Viertel des Mehrwegangebots weg. Die 1,0-Liter-Mehrwegflasche aus dem PET-Kunststoff werde es weiterhin geben.

Die 0,5-Liter- und 1,5-Liter-PET-Mehrwegflaschen sollen schrittweise von diesem Sommer an aus den Regalen verschwinden. Die 0,5-Liter-Flasche werde häufiger an anderen Orten abgegeben als verkauft, deshalb müssten zahlreiche leere Kisten transportiert werden. Auch dies sei ein Grund für die Umstellung auf Einwegflaschen. Coca-Cola hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Mehrweganteil von 56,7 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare