+

Deutschlandweit 500 Arbeitsplätze weg

Coca-Cola schließt drei Standorte in Bayern

Traunreut - Nach über 60 Jahren schließt Coca-Cola seinen Vertriebsstandort in Hof. Davon sind 22 Mitarbeiter betroffen. Auch für die Niederlassungen in Traunreut und Landshut gibt es keine Zukunft.

In Traunreut gibt es keine Zukunft: Coca-Cola schließt seinen Standort. Wie die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH mitteilte, wird die Hofer Niederlassung zum 1. März 2017 dicht gemacht. Der Standort Traunreut im Landkreis Traunstein wird zum 1. Juni 2017 geschlossen, ebenso die Getränkeautomatenwerkstatt in Landshut.

Deutschlandweit fallen ca. 500 Arbeitsplätze weg

In Bayern werden insgesamt drei Standorte geschlossen, weitere in ganz Deutschland. Insgesamt sind laut Unternehmensangaben 480 der deutschlandweit 9.000 Arbeitsplätze betroffen.

Aus für kleinere Standorte

Hintergrund für die Schließung sind nach Angaben des Unternehmens veränderte Rahmenbedingungen in der Logistik. "Supermarktketten arbeiten immer öfter mit eigenen Partnern oder übernehmen die Belieferung ihrer Filialen selbst." Dies bedeute eine ständig sinkende Auslastung der Lieferflotte, hieß es laut Bayerischem Rundfunk weiter. Dadurch seien kleinere Standorte nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben.

Die Reaktion der Gewerkschaft lesen Sie hier auf chiemgau24.de.

mh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien.
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz

Kommentare