+

Deutschlandweit 500 Arbeitsplätze weg

Coca-Cola schließt drei Standorte in Bayern

Traunreut - Nach über 60 Jahren schließt Coca-Cola seinen Vertriebsstandort in Hof. Davon sind 22 Mitarbeiter betroffen. Auch für die Niederlassungen in Traunreut und Landshut gibt es keine Zukunft.

In Traunreut gibt es keine Zukunft: Coca-Cola schließt seinen Standort. Wie die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH mitteilte, wird die Hofer Niederlassung zum 1. März 2017 dicht gemacht. Der Standort Traunreut im Landkreis Traunstein wird zum 1. Juni 2017 geschlossen, ebenso die Getränkeautomatenwerkstatt in Landshut.

Deutschlandweit fallen ca. 500 Arbeitsplätze weg

In Bayern werden insgesamt drei Standorte geschlossen, weitere in ganz Deutschland. Insgesamt sind laut Unternehmensangaben 480 der deutschlandweit 9.000 Arbeitsplätze betroffen.

Aus für kleinere Standorte

Hintergrund für die Schließung sind nach Angaben des Unternehmens veränderte Rahmenbedingungen in der Logistik. "Supermarktketten arbeiten immer öfter mit eigenen Partnern oder übernehmen die Belieferung ihrer Filialen selbst." Dies bedeute eine ständig sinkende Auslastung der Lieferflotte, hieß es laut Bayerischem Rundfunk weiter. Dadurch seien kleinere Standorte nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben.

Die Reaktion der Gewerkschaft lesen Sie hier auf chiemgau24.de.

mh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare