+
Die LTU-Piloten streiken. Dazu hatte die Pilotengewerkschaft Cockpit am Montag aufgerufen.

Cockpit ruft LTU-Piloten zum Streik auf

Frankfurt/Main - Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat am Montag die Piloten der Air-Berlin-Tochter LTU zu einem bundesweiten Streik aufgerufen.

Der Arbeitskampf solle von 5.30 bis 21.30 Uhr dauern, teilte die Gewerkschaft am frühen Montagmorgen mit. Auch die Cockpitbeschäftigten der Air Berlin sollten sich an dem Streik beteiligen. Betroffen seien alle von Air Berlin angeflogenen Flughäfen. Cockpit hatte am vergangenen Freitag mit Streiks gedroht, sollten ihre Forderungen im Tarifstreit nicht erfüllt werden.

Air Berlin hält Arbeitsniederlegungen angesichts des Verhandlungsstands und des schwierigen Umfelds der Branche für nicht angemessen. Für den Fall eines Streiks habe die Gesellschaft jedoch vorgesorgt, “damit Fluggäste der LTU ihr Ziel erreichen“, hieß es.

Hintergrund ist ein seit Monaten schwelender Streit um die Eingliederung der 2007 gekauften LTU. Bei dem Düsseldorfer Ferienflieger arbeiten 336 der konzernweit 1240 Piloten. Der Konzern hat angeboten, die Einkommen der LTU-Piloten rückwirkend zum 1. Januar um zwei Prozent zu erhöhen und vom 1. April 2010 an einen Inflationsausgleich zu zahlen. Ferner sollen Entlassungen bis Ende 2010 ausgeschlossen werden. Cockpit hat dies als nicht ausreichend zurückgewiesen und verlangt fünf Prozent mehr Geld.

Im Tarifkonflikt soll ein Spitzengespräch am Dienstag beide Seiten näher bringen. Die Geschäftsleitung werde sich mit dem Vorstand der Pilotengewerkschaft Cockpit treffen, hatte die Fluggesellschaft am Sonntag in Berlin mitgeteilt. Man erwarte davon “einen wichtigen Schritt zur Lösung der Tarifverhandlungen“.

Verspätungen in Berlin-Tegel

Der Streik der Pilotengewerkschaft Cockpit bei der Air-Berlin-Tochter LTU führt am Montagvormittag auch auf dem Flughafen in Berlin-Tegel zu Verspätungen. Teilweise bis zu mehrere Stunden verspätet landen nach Angaben der Fluginformation Flüge aus Düsseldorf, Köln/Bonn, Saarbrücken und Stuttgart. Weitere Verspätungen sind nicht auszuschließen. Cockpit fordert für 336 LTU-Piloten fünf Prozent mehr Gehalt, Air Berlin bietet rückwirkend zum 1. Januar zwei Prozent. Außerdem soll es vom 1. April 2010 einen Inflationsausgleich sowie einen Kündigungsschutz bis Ende 2010 geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare