+
Die Commerzbank ächzt unter Kreditausfällen.

Commerzbank ächzt unter Kreditausfällen

Frankfurt/Main - Die teilverstaatlichte Commerzbank ächzt immer mehr unter Kreditausfällen. Die Risikovorsorge wird höher ausfallen als bisher geplant.

Nach einem deutlichen Anstieg im dritten Quartal geht Commerzbank-Finanzvorstand Eric Strutz jetzt davon aus, dass die Risikovorsorge höher ausfallen wird als bisher geplant. Die Belastungen aus der Finanzmarktkrise fallen dagegen im laufenden Jahr geringer aus als erwartet.

In den drei Monaten bis Ende September musste die Risikovorsorge abermals erhöht werden. Sie sei von 993 Millionen Euro im zweiten Quartal auf 1,05 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Commerzbank am Donnerstag in Frankfurt mit. Sie fiel damit deutlich höher aus als von Experten erwartet und war damit ein weiterer Grund für das bereits am Montag bekanntgegebene dicke Minus im dritten Quartal.

Neben der erhöhten Risikovorsorge belasteten Abschreibungen auf den Wert der zum Verkauf stehenden Immobilienfinanzierungs-Tochter Eurohypo und die Integration der Dresdner Bank.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare