Commerzbank: EU-Gipfel steht unter hohem Druck der Märkte

Frankfurt/Main - Aus Sicht des Aufsichtsratsvorsitzenden der Commerzbank, Klaus-Peter Müller, steht der Brüsseler Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs unter großem Druck der Kapitalmärkte.

“Was die Märkte derzeit so verärgert ist, dass sie keine klaren Zusagen sehen“, sagte Müller am Montag bei einer Podiumsdiskussion in Frankfurt am Main. Bei einem Scheitern der Beratungen würden “die Märkte wieder abstrafen“, sagte Müller weiter. “Wir eiern jetzt seit 18 Monaten rum“, verbindliche Zusagen dürften nicht länger aufgeschoben werden.

In Brüssel haben sich am Montag die Staats- und Regierungschefs getroffen, um über einen Fiskalpakt und Schuldenbremsen zu entscheiden.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen
Die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von US-Starinvestor Warren Buffett stemmt mitten in der Corona-Krise einen milliardenschweren Zukauf.
Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen
Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab
MTU baut Stellen ab. Dabei sollen vor allem individuelle Vereinbarungen wie Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen genutzt werden. Einige Maßnahmen sind bereits …
Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab
Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit so viel Geld können Rentner rechnen
Zum 1. Juli 2020 wurde die Rente erhöht. Wann kommt die höhere Rente erstmals auf das Konto der Rentner? Und wie hoch fällt die Summe aus?
Rentenerhöhung im Juli 2020: Mit so viel Geld können Rentner rechnen
Starker Wochenstart für den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Schwung in die neue Woche gestartet. Positive Impulse kamen am Montag vor allem von Asiens Börsen. Vor allem die …
Starker Wochenstart für den Dax

Kommentare