Commerzbank kauft Eurohypo und beugt eigener Übernahme vor

- Frankfurt - Die Commerzbank übernimmt Europas größten Immobilienfinanzierer Eurohypo und steigt damit zur zweitgrößten deutschen Bank auf. Die Verträge mit den beiden anderen Großaktionären der Eurohypo AG, der Deutschen Bank und der Allianz/Dresdner Bank, über den Kauf ihrer Anteile seien unterzeichnet, teilte die Commerzbank mit. Der Kaufpreis betrage 4,56 Milliarden Euro und werde unter anderem durch eine Kapitalerhöhung finanziert. Der Zusammenschluss gilt als der größte in der hiesigen Finanzbranche seit der Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz 2001.

"Wir steigen damit zur führenden deutschen Geschäftsbank auf", sagte Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller, der die Unabhängigkeit der Bank unterstrich. "Wir wollen einen aktiven Part im Konsolidierungsprozess spielen." Die Commerzbank wird regelmäßig selbst als Übernahmekandidatin gehandelt und will mit dem Erwerb ihre Stellung im umkämpften Bankenmarkt sichern. Müller: "Commerzbank und Eurohypo sind gemeinsam eine kraftvolle Kombination."

Der Vorstand erwartet ab 2008 jährliche Synergieeffekte von 100 bis 130 Millionen Euro. Da die Commerzbank mit 31,8 Prozent bereits Eurohypo-Großaktionär war, sei eine zügige Integration möglich. Die Kundengruppen ergänzten sich gut. Der Immobilienfinanzierer betreut in erster Linie gewerbliche Kunden und ist auf Staatsfinanzierung spezialisiert, die Commerzbank hat vor allem Privatkunden und Kunden aus dem Mittelstand. Sollten die Wettbewerbsbehörden zustimmen, hält die Commerzbank künftig mehr als 98 Prozent der Anteile an der Eurohypo, zwei Prozent bleiben in Streubesitz. Die Commerzbank erwirbt damit zusätzliche 66,2 Prozent an der Eurohypo zum Preis von 19,60 Euro je Aktie.

Zur Finanzierung der Transaktion beschloss die Commerzbank eine Kapitalerhöhung. Rund 57,7 Millionen Aktien werden institutionellen Anlegern angeboten. Das entspricht nach Angaben der Bank mindestens 1,25 Milliarden Euro neuem Eigenkapital. Am Dienstag hatte die Bank ihre 2,9-prozentige Beteiligung an der italienischen Banca Intesa platziert und damit rund 800 Millionen Euro erlöst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.