Commerzbank koppelt Boni an Kundenzufriedenheit

Frankfurt - Der Kunde ist König und der Bonus des Bankmitarbeiters abhängig von dessen Zufriedenheit. So handhabt es jedenfalls die Commerzbank. Betroffen sind 250 Führungskräfte.

Die Commerzbank macht die Boni für ihre Manager im Privatkundengeschäft von der Zufriedenheit der Kunden abhängig. “Wir befragen seit Februar monatlich 15 000 Kunden nach ihrer Zufriedenheit - das fließt direkt in die Managementbezahlung ein“, sagte ein Sprecher des Dax-Konzerns am Mittwoch. Die Ergebnisse dieser Erhebungen - etwa zur Qualität von Beratungsgesprächen - sollen zu einem Fünftel die Gesamtprämie beeinflussen.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Der Sprecher bestätigte einen Bericht des “Handelsblattes“, wonach im Privatkundengeschäft künftig 50 bis 60 Prozent des Jahresbonus an sogenannte Qualitätsziele gekoppelt werden sollen. Kriterien sind dabei auch die Entwicklung der Kundenzahl und des betreuten Vermögens. Variable Zahlungen haben dem Sprecher zufolge in dieser Sparte im Schnitt 45 Prozent Anteil an der Gesamtvergütung.

Die neuen Regeln greifen von Juni an und gelten für Bereichsvorstände sowie Regional- sowie Gebietsfilialleiter. Nach Angaben des Sprechers werden etwa 250 Führungskräfte davon betroffen sein. Für die Jahre 2008 und 2009 hatte die inzwischen mit Milliarden vom Staat gestützte Commerzbank keine Boni verteilt: Die Übernahme der angeschlagenen Dresdner Bank hatte auch die Commerzbank in Bedrängnis gebracht. Im vergangenen Jahr fielen 4,5 Milliarden Euro Verlust an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung
Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.