Commerzbank streicht Weihnachtsfeiern

Frankfurt/Main - Im Kampf gegen ihre milliardenschwere Kapitallücke spart die Commerzbank, wo sie kann. Zahlreiche Weihnachtsfeiern von Abteilungen fallen in diesem Jahr aus.

Dies bestätigten Bankkreise der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Mittwoch. So müssen etwa die Investmentbanker auf die traditionelle Sause verzichten, die sie auch auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 nicht ausfallen ließen. Weihnachtsfeiern passten nicht in das derzeitige Umfeld, heißt es nun. Offiziell kommentierte die Bank das nicht. Ein Sprecher verwies lediglich auf den bereits verschärften Sparkurs der Bank. So verzichtet sie etwa auf externe Berater.

Die Commerzbank muss nach dem neuerlichen Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA bis Ende Juni 2012 eine Kapitallücke von 5,3 Milliarden Euro schließen. Das seit der Finanzkrise zu gut 25 Prozent verstaatlichte Institut will das unbedingt aus eigener Kraft schaffen, um auf neuerliche Staatshilfe zu verzichten.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare