Commerzbank wehrt sich gegen Dumping-Vorwürfe

Frankfurt - Konkurrenten erheben harte Vorwürfe gegen die Commerzbank: Sie verschaffe sich mit Steuergeldern Wettbewerbsvorteile. Außerdem Klagen sie über "Kampfpreise". Doch die Bank wehrt sich:

Die Commerzbank wehrt sich gegen Vorwürfe, sie verschaffe sich mit Steuergeldern Wettbewerbsvorteile. Konkurrenten begründeten eigene Kundenverluste damit, “dass die staatlich gestützte Commerzbank mit Dumping-Konditionen im Privatkundengeschäft auf Kundenfang gehe. Aber erstens gewinnen Sie allein mit niedrigen Preisen dauerhaft keine Kunden. Und zweitens können wir aufgrund der EU-Auflagen solche Preise überhaupt nicht nehmen“, erklärte Commerzbank-Privatkundenvorstand Achim Kassow in einem Interview, das “Frankfurter Rundschau“ und “Berliner Zeitung“ am Freitag veröffentlichten.

Im Juni war bekanntgeworden, das Genossenschaftsbanken Beweise sammeln, um der Commerzbank ruinösen Wettbewerb nachzuweisen - von “Kampfpreisen“ war die Rede. Die Commerzbank wirbt beispielsweise mit Prämien von 50 bis 100 Euro für die Konteneröffnung. Das Geldinstitut hatte in den Jahren 2008 und 2009 - kurz nach der Übernahme der angeschlagenen Dresdner Bank - über den Bankenrettungsfonds staatliche Hilfen von 18,2 Milliarden Euro in Anspruch genommen.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Kassow betonte das Bemühen der Bank um gute Beratung. Die seit Jahresbeginn verpflichtenden Beratungsprotokolle schafften zwar Transparenz, verbesserten aber die Beratungsqualität nicht. “Das müssen wir schon selbst leisten.“

Der Privatkundenchef räumte ein, dass es bei den von Mitarbeitern der übernommenen Dresdner Bank im großen Stil verkauften Zertifikaten der inzwischen insolventen US-Bank Lehman Brothers Beratungsfehler gegeben haben könnte: “Natürlich können wir nicht ausschließen, dass es in Einzelfällen zu Fehlern gekommen ist. Aber das muss individuell geprüft werden“, sagte Kassow.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare