Commerzbank wehrt sich gegen Dumping-Vorwürfe

Frankfurt - Konkurrenten erheben harte Vorwürfe gegen die Commerzbank: Sie verschaffe sich mit Steuergeldern Wettbewerbsvorteile. Außerdem Klagen sie über "Kampfpreise". Doch die Bank wehrt sich:

Die Commerzbank wehrt sich gegen Vorwürfe, sie verschaffe sich mit Steuergeldern Wettbewerbsvorteile. Konkurrenten begründeten eigene Kundenverluste damit, “dass die staatlich gestützte Commerzbank mit Dumping-Konditionen im Privatkundengeschäft auf Kundenfang gehe. Aber erstens gewinnen Sie allein mit niedrigen Preisen dauerhaft keine Kunden. Und zweitens können wir aufgrund der EU-Auflagen solche Preise überhaupt nicht nehmen“, erklärte Commerzbank-Privatkundenvorstand Achim Kassow in einem Interview, das “Frankfurter Rundschau“ und “Berliner Zeitung“ am Freitag veröffentlichten.

Im Juni war bekanntgeworden, das Genossenschaftsbanken Beweise sammeln, um der Commerzbank ruinösen Wettbewerb nachzuweisen - von “Kampfpreisen“ war die Rede. Die Commerzbank wirbt beispielsweise mit Prämien von 50 bis 100 Euro für die Konteneröffnung. Das Geldinstitut hatte in den Jahren 2008 und 2009 - kurz nach der Übernahme der angeschlagenen Dresdner Bank - über den Bankenrettungsfonds staatliche Hilfen von 18,2 Milliarden Euro in Anspruch genommen.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Kassow betonte das Bemühen der Bank um gute Beratung. Die seit Jahresbeginn verpflichtenden Beratungsprotokolle schafften zwar Transparenz, verbesserten aber die Beratungsqualität nicht. “Das müssen wir schon selbst leisten.“

Der Privatkundenchef räumte ein, dass es bei den von Mitarbeitern der übernommenen Dresdner Bank im großen Stil verkauften Zertifikaten der inzwischen insolventen US-Bank Lehman Brothers Beratungsfehler gegeben haben könnte: “Natürlich können wir nicht ausschließen, dass es in Einzelfällen zu Fehlern gekommen ist. Aber das muss individuell geprüft werden“, sagte Kassow.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.