+

Gegen Iran-Sanktionen verstoßen

Commerzbank muss Milliarden-Strafe in USA zahlen

Washington/Frankfurt - Es ging um Geldwäsche und um Verstöße gegen US-Sanktionsregeln. Nun ist klar, wie teuer die entsprechenden Streitigkeiten mit der US-Justiz die Commerzbank kommen würden.

Im Streit mit der US-Justiz hat sich die Commerzbank auf die Zahlung von insgesamt 1,45 Milliarden Dollar geeinigt. Das teilte das Justizministerium in Washington am Donnerstag mit. Damit sind alle anhängigen Rechtsstreitigkeiten für das Institut erledigt.

Allerdings hinterlässt die Einigung noch einmal eine dicke Schramme in der Gewinnrechnung für das Jahr 2014. Denn die jetzt fällige Summe wird nicht vollständig von den bisher gebildeten Rückstellungen abgedeckt, so dass für das vierte Quartal nachträglich eine zusätzliche Einmalbelastung von 338 Millionen Euro verbucht wird. Dies teilte das Institut am Donnerstagabend in Frankfurt mit. Das Konzernergebnis 2014 werde daher auf 264 Millionen Euro angepasst.

Ursprünglich hatte das Geldhaus Mitte Februar für das Jahr 2014 einen Überschuss von 602 (Vorjahr: 81) Millionen Euro bekanntgegeben. Die Commerzbank hatte aber im Februar auch schon gewarnt, dass ein Vergleich in den USA das Ergebnis noch einmal belasten könnte.

Bei den Verfahren handelt es sich unter anderem um Verstöße gegen US-Handelssanktionen bei Geschäften mit Staaten wie dem Iran und dem Sudan. Zudem werfen die US-Behörden dem Institut zu laxe Vorkehrungen gegen Geldwäsche sowie Verwicklungen in den Bilanzskandal des japanischen Unternehmens Olympus im Jahr 2011 vor.

Die Zahlungen verteilen sich in verschiedenen Teilbeträgen auf die Fälle. „Insgesamt wird die Commerzbank 1,45 Milliarden Dollar an Strafen zahlen“, teilte das Justizministerium mit.

„Mit dieser Einigung schließen wir einen für alle Beteiligten langwierigen und komplizierten Prozess ab“, sagte Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing laut Mitteilung seines Hauses. „Wir werden uns jetzt darauf konzentrieren, die von den US-Behörden und den Behörden in New York identifizierten Mängel zu beseitigen“, versicherte er. „Als international tätige Geschäftsbank haben wir ein klares Interesse daran, weltweit überall dort, wo wir tätig sind, die höchsten Branchenstandards einzuhalten.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Die Fluggesellschaften aus dem arabischen Raum mischen schon seit geraumer Zeit die Branche auf, eine davon ist Qatar Airways.
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen

Kommentare