Commerzbank-Affäre: Spur führt zum Kreml

- Moskau - Der Geldwäscheskandal um die Commerzbank wirft ein schlechtes Licht auf einen Vertrauten von Präsident Wladimir Putin. Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt sieht in Kommunikationsminister Leonid Reiman einen möglichen Verantwortlichen für unsaubere Privatisierungsgeschäfte, in die auch die Commerzbank verwickelt sein soll. Reiman selbst lässt das bislang kalt. Deutschland ist weit weg. Von der russischen Justiz muss ein Politiker mit derart enger Bindung an den Kreml zumindest bislang keine Unannehmlichkeiten fürchten.

"Die Vorwürfe gegen Reiman sind doch in Russland seit langem bekannt", kommentiert ein Moskauer Analyst die Nachrichten. In den deutschen Ermittlungen spielt die russische Holding Telecominvest eine tragende Rolle. Das Unternehmen entstand 1994 auf Initiative von Reiman in Sankt Petersburg aus dem Zusammenschluss mehrerer staatlicher Telefongesellschaften.Zwei Jahre später ging die Kontrollmehrheit an die in Luxemburg registrierte Firma First National Holding (FNH). Die Commerzbank führte für einige Jahre treuhänderisch die Geschäfte der FNH, angeblich im Auftrag des dänischen Rechtsanwalts Jeffrey Galmond. Der wiederum wird in Russland als Strohmann für Minister Reiman gehandelt. Galmond und Reiman sollen seit Anfang der 1990er-Jahre befreundet sein. Eindeutige Beweise für eine Beteiligung Reimans gibt es nicht. Der Minister bestreitet, private Interessen im boomenden Telekommunikationssektor zu verfolgen.In der russischen Wirtschaft gilt die ungeschriebene Regel, wonach die Geschäftsverflechtungen undurchsichtiger werden, je größer das Geschäft ist. Tochterunternehmen von Telecominvest setzten im Vorjahr mehr als zwei Milliarden Dollar (1,6 Mrd. Euro) um.Die Holding hält knapp ein Drittel der Aktien am drittgrößten Mobilfunkanbieter Megafon und besitzt zudem Telefongesellschaften und Internetprovider. Konkurrenten von Megafon beklagen, dass Reimans Ministerium sie bei der Vergabe der knappen Mobilfunk-Lizenzen benachteilige.In den Biographien Reimans fallen Überschneidungen ins Auge. Sowohl der 52-jährige Präsident als auch der fünf Jahre jüngere Minister stammen aus Petersburg. Zeitungen schreiben, Ludmila Putina, eine Philologin ohne ausgewiesene Wirtschaftskenntnisse, habe vor dem großen Karrieresprung ihres Mannes für Telecominvest gearbeitet. Als Putin im August 1999 zum Regierungschef ernannt wurde, stieg Reiman noch im gleichen Monat zum Chef des staatlichen Komitees für Telekommunikation auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Berlin/Frankfurt (dpa) - Mit bundesweiten Streiks hat die Gewerkschaft Verdi den Sonderverkaufstag Primeday beim Internet-Händler Amazon begleitet.
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben keine großen Sprünge gewagt. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und lag am frühen Nachmittag 0,14 …
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“
85.000 Kalorien für einen Fußball - die Grünen sind nach der Fußball-WM erbost über eine Werbekampagne für Nutella.
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.