Commerzbank/Dresdner-Verhandlungen vor dem Ziel - Chinesen im Spiel

Frankfurt/München - Die Verhandlungen über eine Fusion von Commerzbank und Dresdner Bank sind auf der Zielgeraden. "Ich rechne fest damit, dass an diesem Sonntag entschieden wird", sagte eine mit den seit Monaten laufenden Gesprächen vertraute Person am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt.

Dem Vernehmen nach trifft sich an diesem Wochenende der Aufsichtsrat der Commerzbank, um über den Zusammenschluss zu entscheiden. Am Samstag (30.8.) sollen Vorgespräche in den Aufsichtsratsgremien stattfinden, am Sonntag (31.8.) komme dann das gesamte Kontrollgremium von Deutschlands zweitgrößter Bank zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Auch der Aufsichtsrat der Dresdner-Bank-Mutter Allianz soll nach unbestätigten Berichten am Sonntag tagen.

Seit Monaten wird über einen Zusammenschluss des DAX-Konzerns mit der angeschlagenen Banktochter des Münchner Versicherungskonzerns Allianz verhandelt. Als sicher gilt, dass die Allianz die Dresdner Bank, die im Zuge der seit Sommer 2007 tobenden Finanzkrise Milliardenbelastungen verkraften musste und in die roten Zahlen gerutscht war, zumindest in Teilen verkaufen will. Die Commerzbank gilt als einer der Hauptinteressenten. Im Rennen ist nach übereinstimmenden Berichten mehrere Medien aber auch die chinesische Staatsbank China Development Bank (CDB). Das Institut soll für die Dresdner Bank deutlich mehr bieten als die Commerzbank und zudem bereit sein, den Kaufpreis komplett in bar zu bezahlen. Der Preis der Dresdner Bank wird im Markt mit etwa neun Milliarden Euro angegeben. Gekauft hatte die Allianz das Institut im Jahr 2001 für rund 23 Milliarden Euro. "Wir werden die Chinesen nicht überbieten können", hieß es am Mittwoch aus Commerzbank-Kreisen. Die Allianz wollte die Berichte über das Interesse der Chinesen nicht kommentieren.

Verlockend wäre ein Verkauf an die Chinesen für die Allianz, weil sich damit attraktive Vertriebsmöglichkeiten in dem wichtigen Wachstumsmarkt China ergeben würden. Die CDB ist die größte der drei staatlichen Entwicklungsbanken der Volksrepublik China. "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Financial Times Deutschland" (beide Mittwoch) verwiesen jedoch darauf, dass eine solche Lösung auf erheblichen Widerstand in der Politik stoßen dürfte: Bundespolitiker hatten sich wiederholt für die Schaffung eines zweiten "nationalen Champion" neben der Deutschen Bank ausgesprochen und sogar ein Dreierbündnis aus Dresdner, Commerzbank und Postbank favorisiert.

Die Belegschaft könnte bei einem Zuschlag an die CDB indes glimpflicher davonkomme: Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte wiederholt vor dem Abbau tausender Arbeitsplätze gewarnt, sollte es zu einer Fusion der Großbanken im Inland kommen. Bei solchen Zusammenschlüssen stünden 20 bis 25 Prozent der Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden - im Falle einer Fusion von Dresdner und Commerzbank also 10 000 bis 12 000 Stellen. Arbeitnehmervertreter wiesen am Mittwoch aber darauf hin, dass auch im Falle eines Zuschlags für eine ausländische Bank das Geschäftsmodell entscheidend sein wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare