+
Die Commerzbank hat auch 2009 tiefrote Zahlen geschrieben. Das Geldhaus meldete am Dienstag in Frankfurt am Main einen Verlust von 4,5 Milliarden Euro.

Commerzbank macht 4,5 Milliarden Euro Verlust

Frankfurt/Main - Die Commerzbank hat auch 2009 tiefrote Zahlen geschrieben. Das Geldhaus meldete am Dienstag in Frankfurt am Main einen Verlust von 4,5 Milliarden Euro.

 Ein Jahr zuvor hatte die in der Finanzmarktkrise mit staatlichen Geldern gestützte Bank noch ein Minus von 6,5 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Commerzbank bezifferte die Belastungen aus der Finanzmarktkrise im abgelaufenen Jahr auf insgesamt 5,3 Milliarden Euro. Mit Kosten von 1,9 Milliarden Euro schlug die Integration der Dresdner Bank zu Buche.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Für 2010 erwartet Bankchef Martin Blessing einen Umschwung im kundennahen Geschäft. Schwarze Zahlen werde der Konzern aber nur schreiben, “sofern die Entwicklung der Konjunktur und Finanzmärkte in 2010 sehr positiv verlaufen wird“, sagte der Vorstandsvorsitzende.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.