Concept A: Der erste Volkswagen der neuen Generation zeigt sich

- Berlin - Bei seiner dritten Neuwagen-Präsentation ließ es VW-Markenchef Wolfgang Bernhard krachen: Mit Vollgas jagte er ein Geländewagen-Coupé durch den alten Berliner Postbahnhof. Feuer loderte, Wasser spritze, als der Dynamiker die erste VW-Entwicklung unter seiner Oberhoheit vorführte: den Concept A genannten kleinen Bruder des erfolgreichen Geländewagens Touareg.

Es war Bernhards bisher knalligste Neuwagenpräsentation für VW. Im vergangenen Herbst präsentierte er auf der IAA ganz zahm das Cabrio EOS: Bernhard ließ den Wagen ein paar Meter durch ein künstliches Sonnenblumenfeld rollen. Auch sein zweiter Auftritt war nicht besonders einprägsam: Im Januar fuhr der 45-Jährige auf einer regionalen Automesse in Los Angeles das von vielen Autokennern belächelte Dreirad GX3 vor, von dem nicht klar ist, ob es je auf die Straße kommt.

Doch an diesem Abend in Berlin war alles anders: Der sonst so klamme Autobauer hatte keine Kosten gescheut, um am Rande der Berlinale sein Auto zu zeigen. Bernhard wollte mit der Show nach den Personalabbau-Schlagzeilen der letzten Wochen ein Zeichen setzen: "Mittelpunkt des heutigen Abends ist das Auto. Wir signalisieren damit Aufbruch bei Volkswagen", sagte er und wehrte alle weiteren Fragen nach Werksschließungen ab. Stattdessen kündigte er eine Produktoffensive von 20 Fahrzeugen ab dem Jahr 2008 an. Im selben Jahr soll auch die auf drei Jahre angelegte Restrukturierung der Marke Volkswagen weitgehend durch sein. "2008 geht die Reise los", sagte Bernhard.

Bis dahin werden sich die rund 100 000 westdeutschen VW-Arbeitnehmer aber noch auf einiges gefasst machen müssen: Der Vorstand ist entschlossen, die Arbeitszeit von heute 28,8 Stunden auf 35 Stunden pro Woche anzuheben - ohne Lohnausgleich. Während er auf der einen Seite mit dem Betriebsrat über die Arbeitszeit verhandelt, will Bernhard auf der anderen Seite die 20 neuen Autos entwickeln, davon 10 in bisher unbesetzten Nischen. Neben dem vorgestellten Geländewagen wird das etwa ein bezahlbarer VW-Sportwagen sein, vielleicht eine Neuauflage des legendären Scirocco.

Der Concept A ist eine Mischung aus kleinem Geländewagen und Coupé. Das Auto zeigt mehrere ungewöhnliche Züge: Die Räder sind mit 20 Zoll Durchmesser riesengroß, die Türen öffnen gegenläufig, sodass die Mittelsäule entfällt. Die Karosserieüberhänge sind sehr kurz, die Motorhaube dagegen sehr lang. Das Auto soll jedoch kein Exot werden, sagte Bernhard: "Wir wollen ein Auto darstellen, das sich die Leute leisten können. Der kleine Bruder des Touareg wird dieses Versprechen einlösen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren

Kommentare