Condor: Billigtarif in zehn Städte ab München

- München - Condor steigt in den Preiskampf mit Billigfliegern ein. Ab München bietet die Fluggesellschaft zehn neue Städteverbindungen an, zum Ticketpreis ab 29 Euro. 60 Flugbegleiter und 20 Piloten wird die Condor neu am Münchner Flughafen einstellen. Zudem schafft sie zehn neue Stellen in der Flugzeug-Wartung für die zwei Airbus A 320, die dort zusätzlich stationiert werden.

"Cityfliegen" nennt dies die Condor und wirbt mit Schnäppchenpreisen von 29 Euro inklusive Gebühren für Flüge ab München in "die zehn schönsten Städte Europas".

"Deutlich mehr als zehn Prozent der Tickets" werde es für dieses Geld geben, verspricht Ralf Teckentrup, Mitglied des Vorstandes der Thomas Cook AG. Dabei zahle die Airline schon 30 Euro an Gebühren. Diese immensen Kosten seien der Nachteil des Münchner Flughafens, aber es spreche auch vieles dafür, ihn noch vor Frankfurt zum wichtigsten Condor-Flughafen zu machen. Der Anteil der Billigflieger sei hier mit zwölf Prozent vergleichsweise gering. Touristisch und für Geschäftsflieger sei München ideal.

Zwölf Monate will Condor das "Cityfliegen"-Projekt hier laufen lassen und eine Million Euro in den kommenden zwei Monaten in die Hand nehmen, um das Projekt zu bewerben. Danach könne man Bilanz ziehen.

"Eine Airline, die nicht wächst, hat Probleme", sagt Teckentrup, der das jährliche Sitzplatzangebot von 800 000 auf 1,2 Millionen steigern will. Vom Chartercarrier ("Die wird's bald gar nicht mehr geben") will sich die Konzernflotte der Thomas Cook AG zur Ferienfluggesellschaft mausern. Im laufenden Geschäftsjahr sollen 40 Prozent aller Passagiere bereits Individualreisende sein. Vor drei Jahren zum Beispiel wurden 80 Prozent aller Fluggäste von Reiseveranstaltern an Bord geschickt.

Seit drei Jahren habe sich auch in Sachen Effektivität sehr viel getan. 2300 Mitarbeiter würden inzwischen die Arbeit schultern, die damals noch 2800 gemacht hätten. Condor habe im Geschäftsjahr 2004/2005 "wieder Gewinne erwirtschaftet". Das Ergebnis wolle man aber erst im März bekannt geben. Eine Zahl nannte Teckentrup aber gern. Der Sitzplatzkilometer koste etwa vier Euro und somit inzwischen um zwölf Prozent weniger als 2002/03.

Flüge zu folgenden Städten sind seit gestern ab 29 Euro inkl. Gebühren buchbar: Brüssel, Istanbul, Turin, Prag, Neapel, Venedig, Pisa, Genua, Rom und Marseille. (www.condor.com)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare