Conti holt sich Hilfe im Übernahmekampf

Hannover - Der Autozulieferer Continental rüstet sich für den Abwehrkampf gegen eine mögliche Übernahme durch die Schaeffler-Gruppe. Neben Goldman Sachs soll nun auch die Investmentbank JP Morgan die Verteidigungsstrategie von Conti vorantreiben.

 Entsprechende Medienberichte wurden am Freitag in Branchenkreisen bestätigt. Es könnten weitere beratende Investmentbanken hinzukommen.

Conti lehnt das Übernahmeangebot ab. Der DAX-Konzern aus Hannover hat zur Bedingung von Verhandlungen mit Schaffler einen deutlich höheren Preis oder eine Begrenzung der Beteiligung auf 20 Prozent genannt. Zugleich arbeitet Conti an einer Abwehr der Übernahme. Als eine Option dabei gilt ein "weißer Ritter", ein freundlich gesonnener Großinvestor, der bei der Conti einsteigt.

Schaeffler hüllte sich weiter in Schweigen. Ein Sprecher des Familienkonzerns sagte am Freitag, die Unternehmensführung wolle sich vorerst nicht zur weiteren Strategie äußern. Auch zur Frage, ob Schaeffler sein Angebot von 70,12 Euro pro Aktie nachbessern wolle, lehnte der Sprecher eine Stellungnahme ab. Schaeffler will mehr als 30 Prozent der Conti-Anteile übernehmen.

Nach einem unbestätigten Bericht des "Handelsblatts" ist Conti- Vorstandschef Manfred Wennemer auf der Suche nach einem "weißen Ritter" in Gesprächen mit mehreren Industrieunternehmen. Um einem solchen Partner den Einstieg zu erleichtern, könnte er auf eine von der Hauptversammlung bereits genehmigte Kapitalerhöhung zurückgreifen. Zudem habe ein wichtiger institutioneller Conti- Anleger erklärt, er könne sich vorstellen, bei einem Schaeffler- Angebot von mehr als 80 Euro auf die Offerte einzugehen.

Die Schaeffler-Offerte von 70,12 Euro pro Aktie ist aus Sicht von Conti viel zu niedrig. Direkt und über umstrittene, sogenannte Swap- Geschäfte - Tauschgeschäfte - hat die Schaeffler-Gruppe aber bereits Zugriff auf ein Aktienpaket von rund 36 Prozent - falls die an dem Deal beteiligten Banken bis zum Ende mitspielen. Bei den Swap- Geschäften geht es um einen Anteil von 28 Prozent.

Conti wirft Schaeffler vor, sich mit rechtswidrigen Mitteln angeschlichen und dabei Meldepflichten umgangen zu haben. Die Finanzaufsicht BaFin untersucht das Vorgehen der Schaeffler-Gruppe. "Das kann noch einige Zeit in Anspruch nehmen", sagte eine Sprecherin am Freitag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare