Conti wehrt sich verbissen gegen Übernahme durch Schaeffler

Herzogenaurach/Hannover - Bei Continental jagt eine Krisensitzung die andere. Der Autozulieferer wehrt sich verbissen gegen die drohende Übernahme durch die Schaeffler-Gruppe - nach dem Motto: "Wer nicht kämpft, hat schon verloren." Am Mittwoch tagt in Hannover erneut der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns.

Vorstandschef Manfred Wennemer will sich vom Kontrollgremium mögliche Abwehrmaßnahmen absegnen lassen. Dabei dürfte es vor allem darum gehen, Zeit zu gewinnen. Einen Monat nach Beginn der milliardenschweren Übernahmeschlacht ist der Ausgang weiter offen, obwohl Schaeffler die besseren Karten in der Hand zu halten scheint.

Die Conti-Führung muss bis Mitte der Woche eine offizielle Stellungnahme zur Schaeffler-Übernahmeofferte abgeben. Erwartet wird, dass das Angebot erneut abgeschmettert wird, obwohl der Widerstand auf Seiten der Arbeitnehmervertreter zu bröckeln scheint und der Druck auf Wennemer wachsen könnte, eine friedliche Einigung anzustreben. Schaeffler bietet 70,12 Euro pro Aktie. Conti aber hatte einen deutlich höheren Preis oder eine Begrenzung der Beteiligung auf 20 Prozent gefordert. Das wesentlich kleinere Familienunternehmen aus Herzogenaurach dagegen will mehr als 30 Prozent der Anteile erwerben und ein strategischer Großaktionär werden.

Schaeffler ging am Montag in die Offensive und umgarnte den Conti- Vorstand. Die Gruppe bot Conti eine schriftliche Vereinbarung über Zusagen im Falle einer Übernahme an, wie aus Schaeffler-Kreisen verlautete. Dabei solle etwa vereinbart werden, dass es keine Zerschlagung der Continental AG geben werde. Zudem solle Conti als eigenständige Gesellschaft mit Sitz in Hannover erhalten bleiben, es werde zu keinem Job-Abbau kommen.

In Hannover aber traut man Schaeffler nicht über den Weg und kämpft mit Hochdruck an der Abwehr einer Übernahme. Seit Tagen geistern Spekulationen durch die Medien, was Conti vorhaben könnte. Von einem milliardenschweren Zukauf eines anderen Autozulieferers ist die Rede, vom Einstieg einer "Heuschrecke". Wennemer reagierte: Conti führe keine Gespräche über den Kauf eines Autozulieferers, schrieb der Vorstandschef an die Aufsichtsräte, wie die dpa am Montag erfuhr. Zugleich bekräftigte Wennemer, er werde nichts unternehmen, was der Conti schaden könnte. Er werde keine "Wert vernichtenden Handlungsoptionen" zulassen.

Zudem hieß es in Hannover, der mögliche Einstieg einer "Heuschrecke" sei "Quatsch", dies würde die Arbeitnehmerbank automatisch auf die Barrikaden zwingen. Ein Zukauf würde die ohnehin hohe Verschuldung bedingt durch den milliardenschweren Kauf der Siemens-Sparte VDO weiter ansteigen lassen. Zudem sei es so gut wie unmöglich, innerhalb weniger Wochen einen solchen Deal einzufädeln.

Als eine realistische Option gilt hingegen, dass der Aufsichtsrat der Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung zustimmen soll. Damit würde sich die Annahmefrist für das Schaeffler-Gebot um sechs Wochen verlängern. Bisher endet die Frist am 27. August. Realistisch scheint zudem die Option, dass sich die Conti-Führung vom Aufsichtsrat die Zustimmung zu einer 10-prozentigen Kapitalerhöhung holen will. Eine solche hatte die Hauptversammlung im April grundsätzlich genehmigt. Erwartet wird, dass das Bezugsrecht der Alt- Aktionäre ausgeschlossen wird. Dies träfe dann auch den größten Aktionär Schaeffler. Die Gruppe hält bereits acht Prozent und hat nach eigenen Angaben Zugriff auf weitere 28 Prozent. Damit eine Kapitalerhöhung nicht als möglicherweise unzulässige reine Abwehrmaßnahme bewertet wird, dürfte Wennemer argumentieren, die Kapitalerhöhung diene der Schuldentilgung und sei damit vertretbar.

Zudem sucht Conti nach einem "weißen Ritter", einem freundlich gesonnenen Großinvestor. Laut Branchenkreisen gibt es eine "Handvoll Interessenten" - welche dies sind, dazu schweigt Conti eisern. Außerdem setzt das Unternehmen darauf, dass die Finanzaufsicht BaFin die aus Sicht von Conti rechtswidrigen Swap-Geschäfte der Schaeffler- Gruppe untersagt - dadurch würde deren Position empfindlich geschwächt. Schaeffler dagegen hält das Vorgehen für legal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label

Kommentare