Continental will rund 2500 Stellen streichen

-

Hannover (dpa) - Der Autozulieferer Continental will nach der milliardenschweren Übernahme der früheren Siemens-Sparte VDO rund 2500 Stellen streichen. "Wir müssen wettbewerbsfähig sein, der Nachholbedarf bei Siemens VDO in Deutschland besteht."

Das sagte Conti-Vorstandschef Manfred Wennemer am Donnerstag in Hannover. Er schloss betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. Dies sei aber die "ultima Ratio", das letzte Mittel. In den nächsten Tagen wolle der Konzern, der am Donnerstag für 2007 zum sechsten Mal in Folge Rekordergebnisse vermeldete, mit den Arbeitnehmervertretern Gespräche aufnehmen. Die IG Metall kündigte "erheblichen Widerstand" an, sollte es zu betriebsbedingten Kündigungen und Standortschließungen kommen.

Nach der genauen Prüfung der Konzernbereiche im Zuge der VDO- Integration will Conti rund 1500 Stellen streichen. Zudem soll der bereits von Siemens geplante Abbau von 500 bis 600 Jobs weiter umgesetzt werden. Außerdem werde im früheren VDO-Standort Wetzlar der Produktionsbereich mit 450 Mitarbeitern wegen fehlender Folgeaufträge "mit großer Wahrscheinlichkeit" geschlossen. Der Bereich Forschung und Entwicklung soll aber fortgeführt werden. Dies hatte bereits VDO geplant. Generell kündigte Wennemer an, Ingenieursstellen sollten im Zuge der VDO-Integration nicht gestrichen werden.

Conti gab keine Einzelheiten zum Stellenabbau bekannt, zum Beispiel welche Standorte betroffen sein sollen. Es gebe in allen Werken "Rationalisierungspotenziale". Wennemer sagte, bis Ende Januar 2008 seien durch die natürliche Fluktuation weltweit bereits rund 1800 Stellen eingespart worden. Dies waren Stellen, die seit dem vergangenen Juli frei wurden, aber nicht mehr besetzt wurden.

Niedersachsens IG Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine forderte, den Restrukturierungsprozess ohne betriebsbedingte Kündigungen und Standortschließungen zu gestalten. Angesichts der guten Auftragslage und Auslastung der Werke sei ein Abbau von Arbeitsplätzen im Produktionsbereich wirtschaftlich unsinnig. Bayerns IG Metall-Chef Werner Neugebauer hatte befürchtet, bei VDO seien bis zu 7000 Jobs in Gefahr.

Continental hatte für VDO mit rund 60 000 Beschäftigten weltweit rund 11,4 Milliarden Euro bezahlt und damit vor allem sein Autoelektronik-Geschäft gestärkt. Dieses gilt als Wachstumsmarkt.

Continental will VDO nun auf die Conti-übliche Rendite trimmen. Der Konzern sieht zudem die Chance, im Jahr 2010 Einsparungen von mehr als 300 Millionen zu erreichen - etwa durch die Zusammenlegung von Aktivitäten bei Forschung und Entwicklung, im Einkauf und in der Verwaltung sowie durch Verbesserungen in der Produktion. Bislang hatte Conti Synergien in Höhe von 170 Millionen Euro erwartet. 2008 und 2009 rechnet Conti zunächst aber mit Integrations- und Restrukturierungskosten im "unteren dreistelligen Millionenbereich".

Wennemer kündigte zudem an, Conti wolle zwei weitere frühere VDO- Bereiche veräußern. Diese seien aber kleiner als die Elektromotorensparte mit rund 4000 Beschäftigten weltweit, die Ende 2007 an den Zulieferer Brose verkauft worden war.

Bei Umsatz und Ergebnis stellte Conti 2007 zum sechsten Mal in Folge Bestmarken auf. Die Erlöse stiegen in der alten Struktur - also ohne die Einbeziehung von VDO - im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent auf 16 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern wuchs um 14,9 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro. VDO war erst seit Dezember in der Bilanz erfasst worden. Zusammen mit der früheren Siemens-Sparte will Conti 2008 den Umsatz erneut steigern, 2009 ist dann ein Umsatzplus von fünf Prozent geplant. Conti hat nach der VDO-Übernahme derzeit weltweit rund 152 000 Beschäftigte.

Höchste Priorität habe neben der VDO-Integration in den nächsten Jahren der Schuldenabbau, sagte Wennemer. Durch die Übernahme war der Schuldenstand drastisch gestiegen, und zwar von Ende 2006 bis Ende 2007 um rund 9,7 Milliarden Euro auf rund 10,9 Milliarden Euro. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2007 soll unverändert 2 Euro pro Aktie betragen. Auch für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 sei mit einer Steigerung der Dividende aus heutiger Sicht nicht zu rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare